1&1: Gerüchte über möglichen Netzwechsel

Gleich vorweg, ehe irgendwelche falschen Schlüsse gezogen werden, es handelt sich bei nachfolgenden Informationen wirklich nur um Gerüchte. Diese allerdings sind so heikel, dass ich sie gerne aufgreifen möchte. Bereits vor einer ganzen Weile kursierten vodafoneintern Gerüchte, dass 1&1 dem Unternehmen ein Dorn im Auge ist. Sie funken schließlich im Vodafone D-Netz und haben einen recht großen Kundenstamm, allerdings bietet 1&1 Preise, von denen Vodafone-Kunden nur träumen können. Stammkunden wandern ab.

Wie das immer so ist, laufen solche Sachen natürlich über Kooperationsverträge, die anscheinend auf bestimmte Zeit geschlossen werden. So weit, so gut. Wer die Medien etwas verfolgt, hat sicher mitbekommen, dass 1&1 immer noch bzw. wieder massiv mit dem “D-Netz” wirbt, klar, denn das ist für Neukunden attraktiv.

Nun ist es allerdings so, dass sich einige Leser bei uns gemeldet haben, die ihren Vodafone-Vertrag beendet haben bzw. beenden wollten und aus diesem Grund von der Vodafone-Kundenrückgewinnung kontaktiert wurden. Soweit ist das nichts neues, allerdings verweist diese Hotline in mehreren Fällen darauf, dass die Technologiepartnerschaft von 1&1 und Vodafone demnächst auslaufe.

Wer mal ein paar einschlägige Mobilfunkforen-Foren durchwühlt, wird auch einige solcher Informationen finden. Zudem wurden die Mobilfunkangebote von Web.de Freephone und GMX bereits eingestellt, die auch im Vodafone-Netz funkten und über 1&1 realisiert wurden.

Mit einigen Betroffenen Kunden, die nun nicht wussten, was sie davon halten bzw. was sie machen sollten, stehe ich Kontakt und bat diese doch, etwas genau nachzubohren. Einer forderte 1&1 sogar auf, ihm eine Garantie dafür zu geben, dass weiterhin das Vodafone-Netz genutzt wird. Daraufhin kam die zu erwartende vorgefertigte(?) Antwort:

Unser Technologiepartner Vodafone DE wird uns auch in Zukunft erhalten bleiben. Ein Wechsel zu einem anderen Technologiepartner sieht die 1&1 nicht vor und ist auch nicht bekannt.

Ich bat natürlich auch darum, bei der Vodafone-Kundenrückgewinnung nochmals nachzubohren, denn die Möglichkeit, nur an einen übereifrigen Mitarbeiter geraten zu sein, der sich so etwas ausdenkt, um den Kunden zu halten, schien mir recht hoch. Allerdings wurde auch hier wiederum, auf die gezielte Frage nach dem Netz, bestätigt, dass dies der Fall sei. Sinngemäß hieß es in dem Telefonat:

Diese Partnerschaft ist gekündigt. Sie ist bereits zum Oktober ausgelaufen, wurde aber bis Ende des Jahres verlängert.

Laut den AGB von 1&1 klingt es zumindest so, als wäre solch ein Netzwechsel problemlos auch während der Vertragslaufzeit möglich, was aber nicht automatisch heißt, dass solch ein Wechsel auch zwingend für Bestandskunden vollzogen werden müsste. Unter Punkt 2.5 heißt es (Hervorhebung von uns):

1&1 ist frei in der Wahl der technischen Mittel zur Erbringung der vereinbarten Leistungen, insbesondere der eingesetzten Technologie und Infrastruktur. 1&1 ist berechtigt, die technischen Mittel, insbesondere die Technologie und Infrastruktur, sowie den Netzbetreiber zu wechseln, soweit keine berechtigten Belange des Kunden entgegenstehen. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, erforderliche Mitwirkungshandlungen vorzunehmen, soweit diese für ihn zumutbar sind.

Dabei gilt zu beachten: Die Kundenrückgewinnung bei Vodafone ist natürlich keine Pressestelle o.ä. und darf solche Aussagen sicherlich nicht öffentlich treffen. Die Frage ist, darf sie das gegenüber den Kunden, wenn es denn nicht stimmen würde und wenn ja, ist das bei Vodafone intern bekannt? Ebenso möchte ich auch darauf hinweisen, dass es keinen offiziellen Anhaltspunkt für dieses Gerücht gibt. Wir bleiben natürlich an dem Thema dran und halten euch auf dem Laufenden.

Update: Folgende Stellungnahme erreichte uns soeben von Vodafone:

Auch in Zukunft werden wir mit 1&1 die bestehende Partnerschaft fortführen und hierüber weiteres Geschäft generieren.

Ich hoffe man geht gleichzeitig intern auf die Suche nach solchen Infos, die Kunden aktiv per KRG-Hotline mitgeteilt werden, denn das ist nun mal nicht die feine Art.

DruckenAutor: