Australische Polizei warnt vor Apple Maps

Kleine Neuigkeit zu Apple Maps, welche mal wieder in die gleiche Wunde stichelt, wie eigentlich alle anderen News zu diesem Thema. Die australische Polizei warnt derzeit offiziell vor der Benutzung der Apple-Navigation, denn die Karten seien zu lückenhaft bzw. schlichtweg falsch. Gerade in weniger dicht besiedelten Gebieten in Australien scheint es da wohl einige Probleme zu geben, denn bereits sechs verirrte Touristen die mit den Apple Karten unterwegs waren, musste man aus einem Nationalpark retten.

Einzelne Städte werden ganze 70 Kilometer weit weg von ihrer eigentlichen Position angezeigt, alleine das reicht schon als Grund, das System in dieser Region nicht zu benutzen. Diese Nachricht ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Apple-Kritiker. Das Unternehmen kündigte bereits an, weitere Ressourcen in den Ausbau und die Verbesserung der Karten zu stecken. Die australische Polizei hat sich indes wegen der Probleme auch an Apple gewandet, allerdings noch kein Feedback erhalten.

In meinen Tests in Deutschland hatte ich keinerlei Probleme mit der Apple Maps Navigation, dies hängt aber so oder so immer von der individuellen Route und Region ab und lässt somit bei keinem Kartendienst eine allgemeingültige Aussage zu.

via tnw Quelle vicpolicenews

DruckenAutor: