Nokia Lumia 800 Testbericht

Ab nächster Woche kann man das Nokia Lumia 800 in den deutschen Läden, ausgewählten Online-Shops und exklusiv beim Netzbetreiber Telekom kaufen. Wir haben uns das erste Windows Phone nach einem ersten Eindruck auf der Nokia World in London mal etwas näher angeschaut und es im Alltag getestet. Zu Beginn sei erwähnt, dass ich während der Testphase in den ersten Tagen noch ein Vorseriengerät hatte. Diese Woche ist dann aber auch die finale Version eingetroffen, welche auch so ab dem 15. November im Laden erhältlich sein wird.

Vorwort

Nokia hat mit dem Lumia 800 auf den ersten Blick etwas Unglaubliches geschafft: Seit der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Microsoft sind gerade mal neun Monate vergangen und wir haben schon die ersten Früchte in der Hand. Zum damaligen Zeitpunkt hätte glaube ich keiner vor 2012 mit dem ersten Windows Phone der Finnen gerechnet. Auch Nokia selbst nicht, das konnte man bei der Planung und Unsicherheit rund um das Event Nokia World beobachten.

Die Antwort haben wir einige Wochen davor bekommen, neben zahlreichen Leaks hat sogar Stephen Elop das Gerät bereits seinen Mitarbeitern präsentiert und von einem Release im Jahr 2011 gesprochen, “rein zufällig” wurde damals alles auf Video festgehalten. Als Showbühne sollte die Nokia World in London dienen und hier überraschte Nokia das Publikum erneut: Zwischen Ankündigung und Auslieferung liegt weniger als ein Monat. Betrachtet man die letzten Jahre der Finnen grenzt das an ein Wunder.

In diesen Kritikpunkten hat Nokia also dazugelernt und sich positiv entwickelt.

Doch genug Euphorie, Nokia hat hier natürlich auch ein wenig getrickst. Zum einen hat man sich bei der Hardware einfach das Spitzenmodell N9 genommen und Windows Phone Mango draufgepackt. Mango in einer Version wie wir es seit mehreren Wochen auch von anderen Geräten kennen, die teilweise schon ein Jahr alt sind. Und auch bei der hauseigenen Software hat man gespart, wenn auch vielleicht aus zeitlichen Gründen.

Wie erwartet haben wir zwar Nokia Drive gesehen, aber unterstützt wurde das exklusive Angebot der Finnen nur von Nokia Music und einem Sport-Dienst. Für den Anfang gerade mal „okay“. Doch wie schlägt sich das Lumia 800 im Alltag, ist es für Besitzer eines Windows Phones der ersten Generation ein Upgrade wert? Ist es das erste echte Windows Phone?

Daten zum Nokia Lumia 800

  • Hersteller: Nokia
  • Modellbezeichnung: Lumia 800
  • Preis: 499,- € für 16 GB
  • Verfügbar: Ab dem 15. November
  • Betriebssystem: Windows Phone 7.5 Mango
  • Akku: 1450 mAh
  • Display: 3,7‘‘ ClearBlack-Amoled-Touchscreen mit WVGA-Auflösung (800×480) und gewölbter Glasabdeckung
  • Kamera: 8 Megapixel mit 720p Videoaufnahme
  • Speicher: 16 GB
  • CPU: Qualcomm MSM8255 mit 1,4 GHz Leistung
  • RAM: 512 MB
  • Anschlüsse: microUSB / 3,5 mm für Kopfhörer

Das waren nur ein paar Spezifikationen, mehr Details bekommt ihr auf der Homepage von Nokia.

Lieferumfang

  • Schlichte Box in Blau
  • Nokia Lumia 800
  • Silikon-Hülle
  • USB-Kabel
  • Adapter zum Laden
  • Quick-Guides
  • Nokia WH-902 Headset

Eine Unboxing-Galerie bekommt ihr an dieser Stelle.

Die Hardware

Hier würde ich am liebsten nur auf meinen Testbericht zum Nokia N9 verweisen, denn dort habe ich mich intensiv mit dem Gerät auseinander gesetzt. Seit dem hat sich nichts geändert, das Design und der Bildschirm bleiben eine Augenweide und von der Haptik ist auch das Lumia 800 ein grandioses Gerät. Optisch kann man die beiden Geräte ungeschult kaum auseinander halten. Der einzige Unterschied liegt eigentlich in bei der Kamera-Taste, der Position des LED-Blitz und den Windows-Tasten (wobei man diese auch kaum erkennt, wenn der Bildschirm aus ist).

Unter der Haube haben wir natürlich andere Werte und diese lassen sich vielleicht besser mit einem Omnia 7 vergleichen. Ich hatte beide Geräte mit Mango im Einsatz und muss sagen, dass Mango auf dem Lumia 800 nur minimal besser läuft. Was aber weniger gegen das Lumia 800, sondern vielmehr für Microsoft und deren strengen Hardware-Bedingungen spricht. Es macht bei der Bedienung aber dank besserer Haptik und Ergonomie mehr Spaß und liegt wesentlich angenehmer in der Hand.

Im Vergleich zum N9 hat das Lumia eine Schwachstelle übernommen: Die wackeligen Lautstärke-Tasten, und einen Punkt besser gemacht: Einen verbesserten Klapp-Mechanismus beim USB-Eingang.

Im Vergleich mit den anderen Windows Phones kann sich das Lumia 800 jedoch gut behaupten, dem Gerät fehlt lediglich eine Frontkamera und eine Version mit mehr Speicherplatz wäre auch wünschenswert gewesen. Auf Letzteres werden viele verzichten können, warum dem Lumia 800 die Frontkamera fehlt ist mir persönlich ein Rätsel. Beim 800 und der Hardware kann ich jedem vor dem Kauf einen Gang in den Laden empfehlen, nehmt das Gerät auch mal in die Hand und fasst es an, da bekommt man das beste Gefühl für die Wertigkeit und Haptik.

Video: Hands-On mit dem Nokia Lumia 800 auf der Nokia World

Akkulaufzeit

In den ersten Tagen hatte ich hier ein Vorseriengerät des Lumia 800 und ich hätte mich schon fast über die schlechte Akkulaufzeit im Standby gewundert, über Nacht hat sich der Akku bei mir ziemlich stark entladen. Laut Nokia war genau das ein Problem der Vorserie. Mittlerweile ist die finale Version des Lumia 800 hier eingetroffen und wie es sich mit der Akkulaufzeit hier verhält kann ich nach so kurzer Zeit noch nicht genau sagen, gefühlt ist sie aber besser geworden.

Am Ende kann ich bei der Akkulaufzeit immer das gleiche schreiben: Es kommt auf das Nutzerverhalten an. Habt ihr alle Benachrichtigungen an, das Display auf voller Power, seid den ganzen Tag online, telefoniert noch eine Stunde und lasst euch eine halbe Stunde nach Hause navigieren, dann muss das Gerät spätestens daheim an die Steckdose. Habt ihr jedoch alles auf Stromsparmodus und schaut nur ab und zu mal in die Netzwerke, dann kommt ihr auch gut zwei bis drei Tage über die Runden.

Bei mir hat das Lumia 800 den Tag gut überstanden und das finale Testgerät hätte es am nächsten Tag sicher auch noch bis zur Mittagspause geschafft (bei der Vorserie hat sich wie gesagt über Nacht der Akku ziemlich stark entladen). Aber es ist wie bei jedem Smartphone, abends ist bei mir ein Besuch bei der Steckdose angesagt.

Folgende Werte gibt Nokia an:

  • Sprechzeit (GSM, max.) 13 Std.
  • Stand-by-Zeit (GSM, max.) 265 Std.
  • Sprechzeit (UMTS/3G, max.) 9,5 Std.
  • Stand-by-Zeit (UMTS/3G, max.) 335 Std.
  • Musikwiedergabe (max.) 55 Std.
  • Videowiedergabe (max.) 7 Std.

Die Kamera

Schaut euch bei der Kamera am besten meine flickr-Galerie mit Beispiel-Bildern an, diese werde ich in den kommenden Wochen dann auch immer mal wieder erweitern. Eine klare Stärke der Kamera ist neben der gewohnt guten Qualität der Bilder die Zeitersparnis bis zum Start der Kamera: Auch im Standby-Modus kann die Kamera durch Drücken der Auslösetaste aktiviert werden und startet sehr schnell. Einen Nachteil habe ich beim Fokusieren bei Makro-Aufnahmen feststellen müssen, hier hat das Lumia 800 doch recht verschwommene Bilder (sowohl bei Auto, als auch gezielten Einstellungen) geliefert. Wie das aussieht zeigt euch dieses Bild bei flickr. Hier bin ich von Nokia besseres gewohnt.

Windows Phone Mango

Klarer Fortschritt gegenüber den ersten beiden Versionen von Windows Phone 7, Microsoft hat im ersten Jahr gute Arbeit geleistet und viel dazu gelernt. Es ist eigentlich das erste große Update für die noch recht junge Plattform. Doch auch wenn wir jetzt Multitasking haben, Bilder aus der Galerie zu Twitter oder Facebook sharen können und der Browser wesentlich schneller geworden ist, so hat das OS ein Problem: Die Kacheln.

Natürlich verkauft Microsoft diese als fortschrittlich und das OS ist dadurch auch einzigartig und passt sich nicht dem Einheitsbrei bei iOS und Android an. Aber es ist eben anders. In Zeiten, in denen die Leute ein iPhone oder einen Androiden wollen ist eben die Frage, ob die Kunden etwas anderes wollen. Die erste Welle an Windows Phone wurde ja nicht so gut aufgenommen, lag aber vielleicht auch an der geringen Anzahl an Apps.

Das Problem ist jedoch nicht das Ökosystem mit den Applikationen, das ist mittlerweile groß genug, das Problem ist nur bedingt der Funktionsumfang (andere Oberflächen wie iOS sind auch sehr eingeschränkt und haben Optionen wie einen personalisierbaren Hintergrund oder Klingelton auch erst später erhalten), das Problem sind und bleiben die Kacheln und das User Interface – denn das ist Geschmackssache.

Wer ein Windows Phone das erste Mal in die Hand nimmt wird begeistert sein. Bunte Animationen, viel Bewegung, alles läuft flüssig und es ist sehr simpel gestaltet. Nutzt man das OS jedoch mal ein paar Wochen oder gar Monate, dann werden die einfarbigen Kacheln langweilig, die Animationen teilweise nervig (zeitraubend) und die gigantischen Überschriften kommen einem vor allem auf einem 3,7‘‘ großen Touchscreen viel zu groß vor.

Es sei erneut gesagt: Das ist natürlich Geschmackssache.

Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass ich auf Dauer und im täglichen Einsatz davon genervt bin. Alleine schon wegen der geringen Auswahl an Farben für die Kacheln, fast alle davon sind mir auch zu knallig. Lege ich das Windows Phone mal ein paar Tage weg und nutze es wieder, dann ist das erst mal wieder aufregend. Bei Windows Phone 7 gibt es glaube ich kein Mittelding, entweder es gefällt einem und man ist wirklich überzeugt davon, oder man wird sich nach einer Alternative umschauen.

Es ist daher nicht empfehlen, dass man das OS nach dem „ersten Eindruck“ oder Testbericht mit Bildern beurteilen sollte. Auch hier ist ein Praxis-Eindruck das A und O. Wem die Optik und die Bedienung jedoch gefällt und wer mit gewissen Einschränkungen (kaum personalisierbar) leben kann, der wird mit Mango zufrieden sein. Für mich ist es zum aktuellen Stand ein optimales „Einstiegs-OS“ in den Smartphone-Markt.

Das Ökosystem

Wie schon erwähnt ist das Ökosystem stark gewachsen und hat sich im ersten Jahr so gewandelt, dass man nicht nur alle wichtigen Apps im Marketplace vorfindet, sondern auch mehrere Alternativen (beispielsweise zu einer Twitter-App oder einem Newsreader). Genau das ist es auch, warum ich das 800 am Ende des Tages doch dem N9 vorziehen würde. Das OS beim N9 gefällt mir zwar wesentlich besser, aber die Auswahl an Applikationen ist im Moment eben einfach entscheidend beim Smartphone-Kauf. In der Regel spielt man ja nicht nur mit dem OS rum, sondern nutzt das Smartphone auch zum Arbeiten. Ich jedenfalls.

Es wird sich jetzt zeigen, ob Windows Phone 7 wirklich die dritte Alternative im Smartphone-Markt wird und wie sich die Bemühungen von Nokia und Microsoft auf die Zukunft auswirken. Bei Nokia will man immerhin 25.000 Geräte an Entwickler raushauen. Ich habe auf der Nokia World mit einigen Entwicklern gesprochen und die allgemeine Meinung war: Abwarten, wie sich das jetzt entwickelt. Das Angebot ist aber schon da und der Kampf hat begonnen. Noch ist die Konkurrenz nicht so groß wie bei Android oder iOS und ich weiß auch was man bei Microsoft neuen (Wechsel-)Entwicklern zahlt… es lohnt sich!

Abschließend kann man aber glaube ich sagen, dass man sich beim Angebot der Apps keine Sorgen machen muss und ich habe hier mittlerweile auch eine gute Auswahl installiert. Natürlich wird es bei manchen Apps länger dauern und manche werden wir vielleicht nie sehen, das entscheidet jedoch erst der Erfolg der Plattform. Spannender ist momentan die Frage, wie sich Nokia auf Software-Ebene nochmal gezielt von der Konkurrenz abheben möchte.

Die Nokia-Apps

Drei Eckpfeiler sind zum Start verfügbar: Navigation, Musik und Sport. Das Sport-Angebot ist in Deutschland gar nicht erst vorinstalliert, bei Nokia Musik vermisst man dank Gema das „Mix Radio“ mit Offline-Funktion (wie Nokia Music im vollen Funktionsumfang aussieht könnt ihr hier nachlesen) und es bleibt am Ende des Tages die Navigation. Nokia Karten wird übrigens für alle Windows Phones verfügbar sein und ist vor ein paar Tagen in einer ersten Beta im Marketplace gelandet. Die finale Version für Nokia-Geräte wird pünktlich zum 15. November vefügbar sein. Abheben muss sich Nokia also mit der sprachgeführten Navigations-Software.

Ich würde mich auch für das Lumia 800 entscheiden, wenn es das Nokia-Angebot wie „Drive“ und „Music“ nur auf dem Omnia 7 geben würde. Nokia hebt sich mit seinem aktuellen Software-Angebot einfach nicht ab und zur Not entscheidet nicht eine Software, die man sich auch im Marketplace kaufen könnte. Außerdem speichert Nokia Drive die Karten zwar auf dem Gerät ab, zur Navigation wird jedoch eine Internetverbindung benötigt.

Für mich ist das bis jetzt eine nette Zugabe zum Gerät, aber das Alleinstellungsmerkmal hat Nokia mit der Hardware und dem Design geschaffen. Nicht mit dem Software-Angebot. Wie denn auch in weniger als einem Jahr Entwicklungszeit. Etwas mehr erwarte ich hier zum Mobile World Congress im nächsten Jahr, dann auch mit Geschichten wie NFC und anderen Innovationen.

Marketing

Ein ganz entscheidender Punkt wird daher das Marketing bei Nokia sein. Bis jetzt hat man alles richtig gemacht: Präsentation auf der Nokia World, kurze Phase bis zum Verkaufsdatum inklusive der Möglichkeit das Gerät vorzubestellen und vorzeitige Testgeräte für die Presse und Blogger. Besser kann man es bei einem Release von einem neuen Smartphone nicht machen, dass muss ich ehrlich zugeben.

Entscheidend wird aber die Meinung in den Läden sein. Dort bekommt nicht selten das iPhone die größte Aufmerksamkeit und wenn die Leute nach einer Alternative fragen kommt der Verkäufer mit einem Androiden daher. Nokia und auch Microsoft müssen hier in die Märkte gehen und schulen. Windows Phone muss als Option vorgeschlagen werden. Ob der Kunde das dann am Ende kauft, ist seine Sache.

Aufgenommen in der Westfiel Mall in London (via)

Microsoft verkauft Windows Phone gerne als drittes großes Ökosystem für die Zukunft, welches neben Android und iOS existieren kann. Ich denke der Markt ist noch lange nicht gesättigt und ich hätte mir auch von anderen Herstellern (zum Beispiel HP mit webOS) so einen Einsatz gewünscht. Konkurrenz belebt das Geschäft.

Bei der Telekom gibt es 50 Euro für den Marketplace dazu

Andere Meinungen zum Lumia 800

“The biggest challenge facing Nokia is educating the masses about Windows Phone 7. As Nokia rightly said, this is the first Windows Phone 7 smartphone. Not from a literal point of view, but a market perception. Long time users of Windows Phone 7 will likely see no compelling reason to upgrade to this, preferring instead to wait for Microsoft to unleash chassis 2 specs (HD screen, dual core processor), and I can’t see how Nokia’s first Windows Phone effort will convince Android power users and iPhone users to part with their phones.” FoneArena

“A smartphone is used throughout each day and allows millions of people to communicate with one another while on the move. Whether it be my social networking, calling, video conferencing or texting, these devices should be designed and built to be admired. Nokia has hit this nail on the head with the design of the Lumia 800, it makes you look forward to using it, to picking up a call, and playing Xbox Live titles.” WPCentral

“Get this and you will be deemed an agitator and not someone with just another iDevice or a big screened Android smartphone.” Pocket-Int

“It may not be the first time we’ve seen the Lumia 800′s design language, but Nokia’s unibody style is no less appealing second time around. Elegant and tactile, it’s a clean step away from the “just a big screen” ethos we’ve seen proliferate among Android devices and, increasingly, Windows Phones too.” SlashGear

“Drive is a nice exclusive feature, but there’s not much else yet. If anything, the Lumia 800′s hardware risks being left behind as Nokia develops apps and platforms based on NFC, front-facing cameras and other (unknown) features that are likely being prepared for Windows 8 Apollo.” Engadget

“The Lumia 800 marks Nokia’s first entry into the Windows Phone market and it’s certainly a compelling one. Nokia is producing three colour variants of the Lumia 800 that will appeal to the masses. The vivid colours, unique applications and solid build quality are exactly what Nokia lovers expect from such a device. Backed by a fast processor and a capable 8-megapixel camera, the Lumia 800 is a must have Windows Phone this holiday season.” WinRumors

“The N9 was that irrationally loved device, and no matter how hard the Lumia 800 tries, it simply isn’t as thrilling. For anyone still stuck on one of Nokia’s Symbian devices, the 800 is an obvious upgrade.” The Verge

“It’s a great start for Nokia, but it’d be crazy to not have a few more WP7 models up its sleeve. With MWC just around the corner, we’re expecting to see a lot more from the Finns, and hopefully a true flagship. We know it’s going to be taking the Android route, with rapid iteration and device refreshes, so you might be well advised to sit back and wait to see whether Nokia pulls out something a little more powerful.” Gizmodo

“If the more imposing Android and more expensive iPhone 4S aren’t you’re thing, Windows Phone 7 is a decent alternative and the Lumia 800 the best handset so far.” Expert Reviews

“I’ve lavished praise on the design of the Nokia Lumia 800 before, back when it was the Nokia N9, but it bears repeating again: this is a beautiful object. The machined plastic colour runs all the way through, and though its 12.1mm depth is rather chunky, it’s doesn’t matter. Nokia has bowed gracefully out of the race for the thinnest black slab, and carved up a slice of exquisite hotness instead – one that in its curves and rigid lines is clearly Nokian.” Electricpig

“With the package the Nokia Lumia 800 offers, it makes itself a very viable consideration for the mass consumer. Thankfully with the effort Nokia’s putting into their marketing, it will at least get it noticed and hopefully into people’s hands to try.” MyNokiaBlog

Fazit

Ich will mich an dieser Stelle kurz fassen, denn beim Lumia 800 kann man es klar und deutlich sagen: Seid ihr dieses Jahr auf der Suche nach einem Smartphone und wollt kein iPhone oder Android-Smartphone haben, dann dürfte euch Windows Phone als Alternative aufgefallen sein. Seid ihr von der Oberfläche begeistert und könnt euch vorstellen diese auch im Alltag zu nutzen, dann ist das Lumia 800 das beste Windows Phone, welches ihr im Weihnachtsgeschäft kaufen könnt.

Ich möchte aber auch ehrlich sein, denn hier lesen natürlich auch überwiegend „Technik-Freaks“ mit: Das Lumia 800 ist im Moment nur der Anfang bei Nokia und vor allem Anfang 2012 wird uns hier auch ein neues Flaggschiff mit Windows Phone 7 erwarten. Macht eine Liste mit Pro und Contra, solltet ihr zum Beispiel wert auf NFC oder ein größeres Display legen, dann solltet ihr euch noch gedulden.

Autor:

  • Teile diesen Artikel