Oso Dash Grip Universal-Smartphone-Halterung im Test

Nachdem bereits die Oso Grip Smartphonehalterung bei mir einen sehr guten Eindruck hinterlassen hatte, war ich umso gespannter über einen weiteren Testkandidaten aus dem Hause Osomount, nämlich über den Oso Dash Grip. Auch dessen Haupteinsatzbereich dürfte im Kfz zu finden sein, wobei der Hersteller den Fokus bereits mit der Bauweise und der Produktverpackung auf eine Nutzung auch am Arbeitsplatz bzw. in den eigenen vier Wänden lenken möchte. Ob der Oso Dash Grip hält, was er verspricht, erfahrt ihr in nachfolgendem Bericht.

Technische Daten

  • Maße: ca. 12 cm hoch, Klammerlänge ca. 8 cm, Standfußdurchmesser  ca. 7 cm
  • Gewicht: ca. 81 Gramm
  • Material: Kunststoff
  • 360-Grad-Positionierung möglich

Optik und Verarbeitung

Das Testgerät kam in einer englisch beschrifteten Plastikschachtel in meine Hände und zwar in einer weißen Ausführung. Auf dem Markt ist aber auch eine schwarze Aufmachung zu finden. Die Optik der Halterung kennzeichnet sich durch eine weiche, fließende Linienführung. Die Auflageflächen für das Smartphone an den Halterungsarmen sind rot gummiert. Der Saugnapf ist auch bei der weißen Ausführung der Dash Grip schwarz.

Die Halterungsklammer ist über ein 360 Grad verstellbares Kugelgelenk mit dem Standfuß verbunden. Dieses Gelenk kann über einen Stellring fixiert werden. Auf mich macht das Gerät in seiner Gesamtheit optisch einen sehr guten Eindruck. Insgesamt scheint die Smartphonehalterung auch sehr gut verarbeitet zu sein.

Der Dash Grip ist, wie ihr den obigen Daten entnehmen könnt, etwas größer und schwerer als der normale Oso Grip und hebt sich durch die klammerartige Haltevorrichtung hervor. Gemeinsam ist beiden die gummiartige Klebefläche, die für einen festen Halt auf dem Untergrund sorgt. Weiterhin weisen beide die rot gummierte Auflagefläche für das Smartphone an den Haltearmen auf.

Im Lieferumfang des Dash Grip ist im Gegensatz zur Oso Grip Kfz-Halterung kein zusätzliches Pad zum Unterlegen enthalten. Dies dürfte aber bei den meisten Armaturenbrettern sowieso entbehrlich sein. Denn die spezielle Saugnapftechnik sorgte in der Testphase stets für einen soliden Halt.

Funktionsweise

Die Halterung kann so ziemlich auf jedem relativ ebenen Untergrund für Smartphones bis zu 5 Zoll genutzt werden. So bietet sie den Vorteil, dass sie neben der Windschutzscheibe auch auf dem Armaturenbrett oder sogar in der Schreibtischumgebung angebracht werden kann. Die Verwendung auf dem Armaturenbrett gefällt mir ganz besonders gut, weil so das Smartphone nicht beim Blick auf die Straße stört und es sich angenehmer bedienen lässt.

Wichtig für das feste Anbringen der Halterung ist, dass ihr sie schön fest am Untergrund andrückt und erst danach den Hebel zur Fixierung herunterdrückt. Nun könnt ihr mithilfe des bereits angesprochenen Kugelgelenks und des Stellrings die optimale Position für euer Smartphone suchen. Habt ihr sie gefunden, fixiert ihr diese über das Festdrehen des Stellrings am Kugelgelenk. Die eigentliche Halterung funktioniert wie eine Klammer. So könnt ihr das Smartphone bequem einsetzen. Auch wenn das Kugelgelenk schon mit dem Ring fixiert ist, kann es noch gut feinjustiert werden. Der Spielraum dabei ist bei dem Dash Grip größer als bei dem normalen Grip. So ist eine Nachjustierung schneller vollzogen.

Mein Smartphone das Xperia Arc S, welches sehr schmal ist, saß im Oso Grip etwas fester als in dem Dash Grip. Bei letzterer ließ sich mein Smartphone noch weit hin und her bewegen. Es hätte aber auch hierbei nicht herausfallen können, da die Halterungsarme vorne leicht gebogen sind und der Druck der Klammer für einen guten Sitz ausreicht. Ähnliches habe ich später auch bei anderen dickeren Smartphones festgestellt.

Wie der Oso Grip hat auch der Oso Dash Grip mein Smartphone bei stärkerer Hitze und holprigen Straßen sicher getragen und das sowohl an der Windschutzscheibe, als auch auf dem Armaturenbrett.

Fazit

Aufgrund des etwas höheren Anschaffungspreises von ca. 20 bis 25 Euro, des größeren Gewichts und des Größenunterschieds könnte man den Dash Grip auch als den großen Bruder vom Oso Grip bezeichnen. Beide bieten ihre Vorteile, sodass die Wahl schwer fällt. Ich persönlich bevorzuge den einfachen Oso Grip, da dieser schön klein und kompakt ist. Dem Dash Grip ist aber die gebrauchsfreundliche Klammertechnik zuzugestehen, wonach sich das Smartphone etwas leichter einsetzen lässt.

Zudem ist er optisch ein wenig schicker aufgemacht. Letztlich ist aber alles Geschmacks- und Gewöhnungssache. Denn ihre Hauptaufgabe, dem Smartphone einen festen Halt zu geben, erfüllen beide besser als jede andere Autohalterung, die ich bisher getestet habe.

Nun bin ich gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen zu diesen und ähnlichen Smartphonehalterungen.

Gewinnspiel

Wir verlosen fünf Oso Dash Grip Universal-Smartphone-Halterungen an euch! Alles was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar unter diesem Beitrag zu hinterlassen, in dem ihr uns sagt, an welchem ungewöhnlichen Ort eine Universal-Smartphone-Halterung für euch von Nutzen wäre. Es wird wie so oft per Zufallsgenerator ausgelost. Das Teilen in sozialen Netzwerken wäre zudem nett. Das Gewinnspiel endet dann am Dienstag den 21. August 2012 um 22 Uhr. Viel Glück!

Update

Und vorbei! Diesmal hatten Glück:

  • Marty
  • Paul Ampletzer
  • Elwood
  • Kevin Staatz
  • Lars B.
Herzlichen Glückwunsch!

[line]

DruckenAutor: