Phablets: Das nächste große Ding in der Mobilfunkbranche? (Kommentar)

phablet_header

Die Meinung zum Samsung Galaxy Note war bei der Präsentation der ersten Generation im September 2011 geteilt, denn bei Smartphones waren wir gerade erst beim Standard von 4 bis 4,3 Zoll angekommen und Tablets hatten größtenteils einen Bildschirm mit 10 Zoll. Wie passt da ein Gerät mit 5 Zoll rein, ist das schon ein Tablet, oder noch ein Smartphone? Für die Hosentasche ist es fast schon zu groß und für die Eingabe gibt es noch einen eingebauten Stift, es kann allerdings wie ein Smartphone telefonieren. Der Begriff Phablet war geboren, bestehend aus den Worten Phone und Tablet. Und es stellte sich ziemlich schnell heraus, dass Samsung mit diesem Gerät durchaus einen neuen Markt geöffnet hat und die Nachfrage nach solchen Geräten da ist.

Mittlerweile ist die zweite Generation des Galaxy Note erhältlich und Samsung hat das Display erneut vergrößert. Doch die Nachfrage ist sogar noch gestiegen, was man bei der ersten Generation in einem halben Jahr geschafft hat, schaffte man mit der zweiten in nur zwei Monaten: 5 Millionen verkaufte Einheiten. Es war natürlich klar, dass die anderen Hersteller nachziehen werden und auch wenn einige wie HTC für diesen Markt noch kein Potential sehen, so investieren andere wiederum umso mehr in solche Geräte. Auf der Consumer Electronic Show wurde mit dem Huawei Ascend Mate noch Mal einer drauf gesetzt und ein Display mit 6,1 Zoll eingebaut, während man bei ZTE mit dem Grand S das dünnste Gerät in dieser Kategorie auf den Markt bringen möchte.

Doch nicht nur so genannte Phablets sind im Trend, auch Flaggschiffe werden immer größer. Ein Gerät mit einem 4,5 Zoll großen Display ist mittlerweile eigentlich schon Standard und das Xperia Z von Sony setzt sogar schon auf 5 Zoll. Diese Größe soll auch das nächste Flaggschiff von HTC und auch das Samsung Galaxy S4 haben. Immerhin sind wir mittlerweile bei einer höheren Auflösung angekommen, statt 720p setzt sich jetzt 1080p als Standard bei Geräten in dieser Dimension durch. Doch ab wann ist denn jetzt ein Gerät ein Smartphone, ab wann Phablet und ab wann ein Tablet? Und brauchen wir einen Begriff wie Phablet überhaupt? Ich habe das für mich selbst noch nicht entschieden, persönlich betrachte ich Geräte bis 5 Zoll als Smartphone und ab 7 Zoll als Tablet, alles was dazwischen liegt kann man von mir aus nennen wie man möchte. Der Begriff Phablet sagt mit allerdings nicht so sehr zu.

Stellt sich auch die Frage, in welche Richtung es gehen wird. Handelt es sich hier nur um einen Trend, oder sind solche Displays in Zukunft vielleicht sogar Standard in Smartphones. Momentan ist es noch ein Trend und Anaysten sind sich uneinig, ob dieser anhält, oder in wenigen Jahren wieder zurück geht. Am Ende wird es der Markt entscheiden, die Hersteller bringen Geräte mit unterschiedlichen Displaygrößen auf den Markt und der Kunde entscheidet sich, was er denn davon möchte. Momentan ist das Angebot an kleineren Displays aber leider etwas schwach. Ich hatte ja große Hoffnungen beim Samsung Galaxy S3 mini, doch am Ende hat Samsung nur den Name des erfolgreichen Flaggschiffs für ein Smartphone in der Mittelklasse genommen. Es fehlt an vollwertigen Flaggschiffen mit Displays im Bereich von 4 bis 4,3 Zoll.

Das ist übrigens auch einer der entscheidenden Gründe, warum ich mit dem iPhone 5 wieder zurück zu iOS bin. Das OS selbst ist für mich schon fast zu sehr in die Jahre gekommen (was nicht auf die Applikationen und Spiele zutrifft) und Google hat mit Android große Fortschritte gemacht, doch die Hardware sagt mit einfach nicht mehr zu. Das Galaxy Nexus war beispielsweise ein tolles Gerät, doch die Kamera absoluter Müll und von der Materialwahl hat es mir auch nie gefallen. Habe ich heute ein iPhone 5 in der einen und ein Galaxy Nexus in der anderen Hand, ist das für mich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Für einen kurzen Moment hatte ich noch die Hoffnung, dass Microsoft mit Windows Phone 8 und seinen Partnern diese Lücke vielleicht schließen könnte, doch hier hechelt man dem aktuellen Trend von großen Display natürlich hinterher.

Es ist mir auch unverständlich, warum es ein angeschlagener Hersteller wie HTC nicht einfach mal riskiert. Und das Risiko wäre gar nicht so hoch, immerhin haben auch kleinere Smartphones eine hohe Nachfrage, wenn sie richtig vermarktet werden. Auch hier kann man das iPhone 5 wieder als perfektes Beispiel nennen. Ich glaube nämlich, dass der heutige Erfolg nicht nur an der Vermarktung, sondern auch an der Größe liegt. Natürlich habe ich diesbezüglich keine Studie und mein persönliches Umfeld ist nicht repräsentant, doch das Gegenteil ist auch nicht bewiesen. Es gibt kein Android-Smartphone mit der Verarbeitung und Materialwahl in der Größe eines iPhone 5. Ich glaube allerdings, und damit lehne ich mich wohl auch nicht weit aus dem Fenster, dass das aktuelle iPhone mit einem reinen Android, also quasi als Nexus-Gerät, ein riesen Erfolg wäre. Von mir aus auch nicht mit 4, sondern eben 4,3 Zoll.

Doch bevor ich weiter abschweife zurück zur Ursprungsfrage und Überschrift dieses Artikels: Werden Smartphones in dieser Größe der Standard, oder geht es wieder zurück? Persönlich glaube ich, dass der Trend noch anhalten wird und die Auswahl an Displaygrößen in den nächsten Jahren auch enorm zulegen wird, es wird Smartphones in fast jeder Größe geben. Ich hoffe allerdings auch, dass die Hersteller ihren Fokus für ein Flaggschiff nicht mehr einzig und alleine auf das Gerät mit dem riesigen Display legen werden, sondern vielleicht auch mal wieder eine gleichwertige Version mit weniger Zoll und trotzdem der gleichen Ausstattung auf den Markt bringen werden. Zum Beispiel ein Sony Xperia Z mit der gleichen Ausstattung und Verarbeitung, jedoch einem Display mit 4,3 Zoll und 720p. Oder ein Samsung Galaxy S3 mini, welches seinen Namen auch verdient und kein S2 in der Hülle des S3 ist. Denn wenn ein Hersteller momentan einen solchen Trend setzen könnte, dann auf jeden Fall Samsung.

Für mich steht die Entscheidung momentan allerdings fest, ich werde auch 2013 nicht zu einem (Plastik-)Gerät in dieser Größendimension als Hauptgerät wechseln und dann bei Apple und dem iPhone bleiben. Jetzt hoffe ich natürlich auf große Fortschritte in iOS 7, doch das ist ein anderes Thema. Wir würden uns bei diesem Thema natürlich auch für eure Meinung interessieren: Welches Gerät nutzt ihr, was für eine Größe würdet ihr euch vielleicht wünschen und wohin wird die Reise eurer Meinung nach in den nächsten Jahren gehen?

Autor

Weitersagen und Speichern
WhatsApp