Samsung Galaxy S könnte einen “Value Pack” statt Update auf Android Ice Cream Sandwich bekommen

Nach den negativen Schlagzeilen vor Weihnachten gab es gestern etwas positivere Gerüchte zum möglichen Update auf Android Ice Cream Sandwich für das Samsung Galaxy S und Galaxy Tab. Nach den Beschwerden der User soll Samsung mittlerweile also prüfen, ob ein Update auf Android 4.0 möglich ist, auch wenn man im Vorfeld von einer zu schlechten Hardware der Geräte gesprochen hat.

Jetzt geht die Meldung rum, dass zumindest das Erfolgsmodell Galaxy S wohl ein so genanntes “Value Pack” erhalten wird. Das bedeutet im Endeffekt, dass das Gerät zwar nicht Version 4.0 spendiert bekommt, jedoch gewisse Features wie das neue Multitasking, verbessertes Surfen oder die neue Widgets. Als Basis dienst hier aber immer noch Android 2.3 Gingerbread.

Jetzt könnte man wieder die Keule rausholen und sich beschweren, aber ich denke auch das wäre für viele eine gute Lösung und würde zeigen, dass Samsung Geld und Arbeit in ein Update investiert und die Hardware vielleicht wirklich der Grund ist. Oder es wäre eine Notlösung, um die User zufrieden zu stellen und von der ersten Meldung nicht abzuweichen.

Eine offizielle Stellungnahme von Samsung gibt es natürlich noch nicht. Dort wird man wohl erst alle Möglichkeiten abwägen, bevor man an die Öffentlichkeit tritt.