Samsung

Samsung Galaxy S7 (Edge): Größerer Akku, wasserdicht, SD-Slot und mehr

Samsung Galaxy S6 Edge Test11
Bald Geschichte: Der Kamerahubbel beim Samsung Galaxy S6

Es gibt mal wieder neue Details zum Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge und diese könnten endlich für mehr Klarheit bei den Gerüchten sorgen.

Wir haben neue Details zum Samsung Galaxy S7 und die heutige Quelle ist vielen ein Begriff: Evan Blass alias @evleaks. Er hat soeben einen exklusiven Beitrag bei Venture Beat veröffentlicht, in dem er uns viele Details zum Flaggschiff nennt.

Das Samsung Galaxy S7 soll zum Start in zwei Versionen auf den Markt kommen, einmal als normales Modell mit einem flachen und 5,1 Zoll großen Display und einmal als Edge-Version mit einem 5,5 Zoll großen Display, das gebogen ist.

Diese beiden Versionen sind zum Start geplant, so Evan Blass. Beim S7 setzt man also auf die bekannte Displaygröße und beim S7 Edge reduziert man die Größe des Displays um 0,2 Zoll im Vergleich zum aktuellen Samsung Galaxy S6 Edge Plus.

Das Samsung Galaxy S7 (Edge) soll IP67-zertifiziert worden sein, sprich, es ist wasser- und staubdicht. Außerdem sollen beide Versionen einen microSD-Slot, hier herrschte Unklarheit, verbaut haben, damit man den Speicher erweitern kann.

Doch es geht noch weiter, denn Samsung spendiert dem Galaxy S7 einen 3000 mAh großen Akku (S6: 2550 mAh) und dem Galaxy S7 Edge einen Akku mit 3500 mAh (S6 Edge: 2600 mAh). Vor allem das kleine Modell dürfte damit deutlich länger über den Tag kommen, denn beim Edge wächst ja das Display.

Ein bisschen Akku wird allerdings eine neue Funktion saugen, denn Samsung hat an einem „allways on“-Modus gearbeitet. Es gibt nämlich wieder ein (QHD-)Display mit Amoled-Technik. Dieser soll aber nur 1 Prozent Akku pro Stunde saugen. Die beiden Modelle können in gut 2 Stunden kabellos komplett aufgeladen werden.

Ein Highlight bei der Präsentation soll unter anderem der Exynos 8890 werden, wir wissen aber, dass es Regionen geben wird, in denen Samsung auf den ganz neuen Snapdragon 820 setzen wird. Deutschland bekommt aber sehr wahrscheinlich den neuen Exynos-Prozessor, der 820 soll unter anderem in den USA verbaut sein.

Intern wird es 32 GB und 64 GB Speicher geben und beim RAM ist ein Upgrade auf 4 GB geplant. Die Kamera wird mit 12 Megapixel auflösen, bekommt dafür aber eine größere Blende (f/1.7), was für bessere Bilder bei Dunkelheit sorgen soll.

Und es gibt noch eine Überraschung beim Galaxy S7, welches größtenteils wie ein Galaxy S6 aussehen wird: Der Kamerahubbel auf der Rückseite ist Geschichte. Die neue Rückseite des Android-Flaggschiffs soll jetzt komplett glatt sein.

Eine Ankündigung wird es kurz vor dem MWC im Februar geben und das Galaxy S7 soll zum Start (Verkauf ab März 2016) in Schwarz, Weiß und Gold erhältlich sein.

Produktempfehlung

Hinterlasse deine Meinung

Hoch