Smart TV Alliance: Fünf neue Mitglieder und ein verbessertes SDK

bild_lg_smart_tv_alliance

Über die Smart TV Alliance hatte ich vor einer ganzen Weile bereits geschrieben. Von LG und Philips ins Leben gerufen, will man diverse Firmen unter einem Dach vereinigen, um dem Nutzer und Entwicklern ein einheitliches Smart-TV-Erlebnis zu bescheren. Eine Fragmentierung in diesem Markt wird es wohl immer geben, alleine weil mit Samsung ein Branchenriese sein eigenes Süppchen kocht, dennoch ist es erfreulich, dass die Smart TV Alliance Fortschritte macht.

Pünktlich zur CES verkündet man mit Panasonic, ABOX42 und TechniSat sowie den Software-Anbietern IBM und Specific Media fünf neue Mitglieder für diesen Verbund. Zudem kündigt man ein verbessertes SDK (Was ist das?) für Entwickler an, das in Kürze verfügbar sein wird.

Neue Funktionen für Smart TVs 2013:

  • Erweiterte Anwendungen durch das Upgrade technischer Spezifikationen wie HTML5, CSS3 und JavaScript
  • 3D Video
  • Unterstützung des offenen Multimedia-Übertragungsformats MPEG-DASH für eine bessere Video-Qualität ohne Bildstörungen
  • Umfassendere und attraktivere Inhalte mit neuen Funktionen für das Digital Rights Management (DRM), das die Rechte der Inhaber schützt

Neue Anwendungen für Entwickler:

  • Ein Emulator, mit dem Entwickler testen können, ob eine Anwendung auf den Geräten aller Smart TV Alliance-Mitglieder funktioniert
  • Ein Compliance Checking Tool, mit dem Entwickler die Einhaltung von Bestimmungen automatisch und plattformunabhängig gewährleisten
  • Ein Debug Tool, das Entwickler bei der schnellen Fehlerbehebung unterstützt

Autor

Weitersagen und Speichern
WhatsApp