SONOS Playbar SONOS HUB

Sonos Playbar und SUB ausprobiert

SONOS Playbar SONOS HUB

Knapp ein Jahr habe ich die SONOS Play:3 nun in Gebrauch und muss sagen, dass die beiden Brüllkisten definitiv ihr Geld wert sind. Unscheinbar klein, überall im Raum in der Nähe einer Steckdose positionierbar, mit einer Android, PC- oder iOS-App steuerbar und das alles noch mit wirklich gutem Sound. Was will man(n) mehr? Genau! Eine Playbar unterhalb des schönen Flachbildschirms im Wohnzimmer und wenn wir schon dabei sind auch noch direkt einen SUBwoofer daneben. Damit dürften dann die Wände und Fenster wirklich aus den Fassungen katapultiert werden.

Sollte all dies noch nicht genügen, so können die eventuell schon vorhandenen Play:3 mit nur wenigen Schritten über die SONOS-Software als Surround-Speaker angeschlossen werden. :)

Playbar

Die SONOS Playbar ist entweder unterhalb das TVs auf einem Schränkchen positionierter, oder aber mittels zwei angebrachter Halterungen an der Wand montierbar. In der Playbar sind nicht zwei oder drei Lautsprecher sondern gleich neun (!) Speaker verbaut.

Sonos Playbar 9 Lautsprecher Als Anschlüsse sind an der Playbar vorhanden:

  • 2x Netzwerk
  • 1x optischer Audio-Eingang
  • Netzkabel

Sonos Playbar SUB IMG_2061

Im Lieferumfang enthalten:

  • Sonos Playbar
  • Netzkabel
  • optisches Audiokabel
  • flaches Ethernet-Kabel
  • Garantie- und Richtlinieninformationen
  • Sonos-Schnellstartanleitung

SONOS APP Bildschirmfoto 2013-04-12 um 16.48.42

Sobald die Playbar an den Router angeschlossen ist, kann schnurlos mit dem PC/Mac, dem Smartphone oder dem Tablet die Anlage konfiguriert werden. Dazu wird die jeweilige App installiert und die SONOS Lautsprecher anschließend per Tastendruck an den Speakern in der App gesucht. Meist wird dann noch vor der weiteren Konfiguration die aktuelle Firmware heruntergeladen und anschließend startet die weitere Einrichtung. Hier wird dann abgefragt, ob noch ein SUB oder weitere PLAY:3 oder PLAY:5 vorhanden sind und an die Playbar gekoppelt werden sollen.

Es genügt diese dann an den Strom anzuschließen und wie immer per Tastendruck an den Speakern die Lautsprecher auffinden zu lassen.

Im Falle der Playbar startet anschließend die Einrichtung, in welcher die Position der Lautsprecher eingestellt und direkt auch gleich abgefragt wird, welche Fernbedienung für den Fernseher genutzt wird. Klappt alles problemlos kann das Sound-System dann über die normale Fernsehfernbedienung reguliert werden.

Die Soundbar reagiert anstandslos auf die Fernbedienung meines TVs (ca. 5 Jahre alter 47 Zöller von LG) und der Ton aller dort angeschlossenen Geräte wie BluRay-Player, WD TV Live, Kabel Digital Receiver etc. wurden wiedergegeben. Die Playbar kann aber außerdem wie auch schon die Play:3 oder Play:5 dazu genutzt werden, Musik wireless zu streamen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die iTunes-Bibliothek, massig viele Streaming-Musikdienste oder auch unglaublich viele Online-Radiosender und Podcasts abgespielt werden sollen.

Sonos Playbar SUB IMG_2068

Sonos SUB

Der Sonos SUB sorgt wie man es von diesem Gerätchen erwarten kann für ordentlich Druck auf dem Trommelfell. Mit seinen 16 kg (!) Eigengewicht bringt er den Bass auch mit einer unglaublichen Stärke rüber.

Die wichtigsten technischen Details:

  • ABMESSUNGEN (H X T X B): 402 x 158 x 380 mm
  • GEWICHT: 16kg
  • OBERFLÄCHE: Klavierlack / Hochglanz Schwarz

Lieferumfang:

  • Sonos SUB
  • Netzteil
  • Garantie- und Richtlinieninformationen
  • Schnellstart-Anleitung.
  • Filzgleiter

Sonos Playbar SUB IMG_2072

Auch der SUB lässt sich wie alle anderen Sonos-Geräte problemlos am PC/Mac, Androiden oder iOS-Gerät mit den vorhandenen Play:3, Play:5 oder der Playbar koppeln. Im Inneren des SUB werkeln zwei digitale Verstärker der Klasse D. Zwei gegenüberliegende “Force-Cancelling-Lautsprecher” bringen satten Sound ganz ohne Nebengeräusche. Als Frequenzgang wird vom Hersteller “bis 25 Hz” angegeben. Einstellungen für Filter, Equalizer, etc. werden digital über einen hochentwickelten DSP-Schaltkreis geregelt und sollten somit ohne Verluste rüberkommen.

Dies sind mit Verlaub alles Werte, die mir ganz ehrlich gesagt nicht viel sagen. Was ich aber sagen kann ist, dass der Brüllwürfel unglaublich WUMMS hat. ;-)

Einfach abartig, was hier an Power rauskommt. Auch bei generell leise eingestelltem System kommt bei Action-Filmen das brummeln in diversen Situationen immer noch sehr gut rüber. Legt man es drauf an und dreht ordentlich auf, kann bei einer Explosion auch mal das Porzellan in den Küchenregalen anfangen zu vibrieren. :) Die Klavierlack-Oberfläche ist optisch ein Hingucker, allerdings hat sie auch nur etwas mehr als eine Woche benötigt, um übersät mit Fingerabdrücken und dergleichen zu protzen. Wer möchte kann den SUB auch liegend beispielsweise unter das Sofa legen. Im Lieferumfang sind deshalb noch extra Filz-Gleiter dabei.

Das folgende Video zeigt noch ein wenig des Entstehungsprozesses und auch die verbauten Einzelteile sind mal kurz zu sehen:

Fazit

Der Klang aller meiner bisher getesteten Sonos-Komponenten ist ebenso wie die Verarbeitung der Lautsprecher und die verwendeten Materialien – überragend. Ich hatte noch zwei weitere Play:3 an die Playbar und dazu noch den SUB angeschlossen und hätte es vermutlich problemlos mit dem kleinen Kino-Saal im Kino in meiner Nähe aufnehmen können. Für den normalen Nutzer in einer durchschnittlichen Mietwohnung dürfte der SUB vielleicht etwas zuviel Power haben. In meinem Test konnte ich die Lautstärke des Systems maximal auf 25 % aufdrehen und habe mich vermutlich auch damit schon mit meinen Nachbarn angelegt. :-)

Die Playbar ist ein wahrer Traum für jeden Fan ordentlicher Beschallung. Unterhalb des TV montiert sorgt sie für ein verbessertes Klangerlebnis von gefühlten 200 Prozent. Ich habe mir z. B. Iron-Man auf BluRay gegönnt und ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie so klar die Eiswürfel im Glas klirren hören konnte wie mit der Soundbar! Das meine ich wirklich ernst. Es ist tatsächlich überragend, was die Sound-Ingenieure bei Sonos hier leisten. Satte Bässe kommen aus diesem Stück Klangbox natürlich ebenso raus.

Abschließend kann ich nur sagen, dass die Sonos-Komponenten, sofern der saftige Preis nicht stört, ein MUSS für jeden Fan ordentlicher Beschallung sind. Schnurloser Mega-Sound in allen Winkeln und Ecken der Wohnung. Ein Traum!

Autor:

  • Teile diesen Artikel