Tablets erobern den Massenmarkt

Wisst ihr noch damals, als die Leute noch Netbooks gekauft haben? Ja, der Boom der Mini-Notebooks war damals enorm, wobei ich den Teilen nie irgendwas abgewinnen konnte, denn zumindest mit Windows waren sie lahm ohne Ende. Daher ist es nicht sonderlich überraschend, dass der Branchenverband Bitkom aktuell mitteilt, dass Tablets in Deutschland die Netbooks überholt haben und den Massenmarkt erobern.

Dies zeigt wohl recht eindeutig, dass ein Großteil der Kundschaft keine sonderlich hohen Ansprüche an ein “Internetgerät” hat. Ein wenig Mails, Videos, Spiele und surfen, all das kann ein Tablet ziemlich gut. Zudem ist es portabel, hat eine lange Akkulaufzeit und lässt sich auf der Couch einfacher benutzen, als ein Klapprechner.

Die Geräte kosten im Schnitt 534 Euro, ein Preisrückgang von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz mit Tablet Computern steigt im Jahr 2011 in Deutschland um 141 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. […] Den Prognosen zufolge wird der Aufwärtstrend im kommenden Jahr anhalten. Die Verkaufszahlen von Tablet Computern steigen in Deutschland 2012 um 29 Prozent auf 2,7 Millionen Stück. Der Umsatz legt voraussichtlich um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu.

Richtig arbeiten lässt sich meines Erachtens mit den Dingern nur eingeschränkt, aber wir reden hier ja auch vom Massenmarkt und da wird die Mehrheit der Nutzer wohl eher selten produktiv mit einem Tablet hantieren wollen. Wir haben hier im Haushalt sowohl ein iPad (erste Generation) als auch ganz neu ein Sony Tablet S. Beide Geräte machen Spaß und bieten auf ihre Art Vor- und Nachteile. Eines ist allerdings sicher, ich würde ein Tablet nicht mehr missen wollen.

Wie schaut es bei euch aus, habt ihr bereits ein Tablet (wenn ja, welches?), ist die Anschaffung geplant oder verzichtet ihr auf solch ein Gerät?

Autor

Weitersagen und Speichern
WhatsApp