Nymi: Erkennung per Herzschlag als Alternative zu Passwort und Fingerabdruck

  • Veröffentlicht am 15. September 2013 von Anonym unter Zubehör und Gadgets
Das ist ein Leserbeitrag. Inhaltlich verantwortlich ist der jeweilige Autor.

nymi ekg armband

Früher oder später werden Passwörter und PIN-Codes durch einfache Alternativen ersetzt werden. Eine vielversprechende Möglichkeit hierfür ist etwa die Identifikation durch den eigenen Fingerabdruck. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten.

Die Erfassung biometrischer Daten wird von Datenschützern oft kritisiert, insbesondere dann, wenn diese durch staatliche Behörden erfolgt. Sie sehen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung gefährdet, wenn eine solche Erfassung verpflichtend erfolgt. Aber auch die Abgabe solcher Daten an Unternehmen aus dem Ausland stößt bei vielen eher auf Ablehnung. Leider gibt es kaum ein sichereres Mittel zur Identifikation als die persönlichen biometrischen Daten.

Einen guten Kompromiss möchte an dieser Stelle das Startup Nymtec liefern. Das von ihnen entwickelte Armband Nymi erkennt seinen Träger mittels eines Elektrokardiogramms, welches ebenfalls bei jedem Menschen einzigartig ist. Mittels Bluetooth 4.0 LE kann Nymi die Identifikation dann an Geräte in der Nähe übertragen. Etwa an Smartphones, Tablets oder Desktop-Computer. Stimmt der Träger des Armbandes mit dem Besitzer des Gerätes überein, so wird dieses entsperrt.

Der Vorteil gegenüber etwa einem Fingerabdrucksensor: Das EKG bleibt nur auf dem Armband selbst und wird nicht an andere Geräte weiter gegeben. Stattdessen schickt Nymi beispielsweise den Entsperr-Code an das Smartphone. Die biometrischen Daten werden somit nicht an andere weitergegeben. Auch die Entwickler von Nymi haben nach eigener Auskunft keinen Zugriff auf die Daten aus dem Armband. Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist Nymi also eine deutlich bessere Alternative.

Die Entwickler sehen neben dem entsperren persönlicher Geräte auch andere Einsatzmöglichkeiten, etwa als Schlüssel für Haus und Auto. Zu diesem Zweck sollen Entwicklern in naher Zukunft entsprechende APIs und ein SDK zur Verfügung gestellt werden.

Einen Nachteil hat Nymi natürlich auch: Man muss das Armband permanent tragen, was vielen bereits zu viel “Aufwand” sein dürfte. Auch das wöchentliche Aufladen ist eine kleine Unannehmlichkeit, welche die Nutzer des Armbands in Kauf nehmen müssen.

Für alle Interessierten: Unter getnymi.com kann das Armband derzeit für 79 US-Dollar + Versand vorbestellt werden (Lieferung Anfang 2014). Auf der Seite findet ihr selbstverständlich auch weitere Informationen.

Nun noch etwas eigene Meinung: Für mich persönlich ist Nymi eine deutlich bessere Alternative als die Identifikation etwa durch den Fingerabdruck. Ich bin grundsätzlich gegen die Erfassung solcher Daten, da sie in den falschen Händen enormen Schaden anrichten können. Daher empfehle ich jedem, mit dieser Thematik nicht allzu leichtfertig umzugehen. Ich selbst werde die Erfassung biometrischer Daten durch staatliche Behörden solange wie nur irgend möglich verweigern.

Obwohl ich in diesem Projekt großes Potential sehe und auch schon ein eigenes Armband bestellt habe: Ich zweifle stark an dem Erfolg dieses kleinen Gadgets. Zu viele müssten dies unterstützen, damit eine erfolgreiche Implementation in den Alltag möglich ist. Dennoch plane ich selbst, nach der Auslieferung Anfang 2014 möglichst viele Dinge in meinem Leben auf “Nymi” umzustellen.

getnymi.com

DruckenAutor: Anonym

Beachte bitte:

Das ist ein Leserbeitrag. Bleibe fair und sachlich in den Kommentaren.