Twitter-Client Falcon Pro erreicht 100.000-Nutzer-Limit

Falcon Pro

Es ist noch gar nicht mal so lange her, da hat Chris Lacey seinen Twitter-Client Tweet Lanes quasi eingestellt, da das Nutzerlimit von 100.000 User-Tokens erreicht war. Die neuen Bestimmungen seitens Twitter schlagen vielerorts zu: Die Mac-Version von Tweetbot kostet beispielsweise nur deswegen 18 Euro, da die Entwickler die entstandenen Kosten im Rahmen der vorgegebenen maximalen Nutzerzahlen wieder reinholen müssen.

Der nächste Twitter-Client, der dem nun zum Opfer fällt, ist Falcon Pro, seines Zeichens der wohl erste Twitter-Client, der vielen gezeigt hat, dass es auch für Android Twitter-Apps gibt, die Applikationen, wie z.B. Tweetbot, das Wasser reichen können. Die App besticht nach wie vor durch großartige Performance, hübsche Optik und viele Einstellungsmöglichkeiten. Nun hat die App also das Nutzerlimit erreicht, sodass sich neue Nutzer künftig nicht in die App einloggen können werden.

Interessant sind dabei aber vor allem die Nutzerzahlen. Laut Aussage von Joaquim Vergès, dem Entwickler der App, wurde Falcon Pro 40.000 Mal aus dem Play Store heruntergeladen. Die Limitierung schlägt allerdings erst bei 100.000 Nutzern zu. Da die App keine Multi-User-Funktion bietet heißt das im Umkehrschluss, dass die App 60.000 Mal illegal heruntergeladen wurde. Das ist mehr als die Hälfte der Gesamt-Downloads! Effektiv beläuft sich der finanzielle Verlust für den Entwickler nach Abzug der 30%-Pauschale, die Google bei jedem Kauf erhebt, auf insgesamt 33.180 Euro! Für Entwickler kostenpflichtiger Applikationen ist das schlichtweg eine Katastrophe. Hier muss seitens Google definitiv endlich nachgebessert werden, wenn man Entwickler dauerhaft an das eigene Ökosystem binden will.

Was hier mit Falcon Pro passiert, ist schlichtweg schade. In solchen Fällen muss der Entwickler der Twitter-App bei Twitter nach zusätzlichen Tokens anfragen. Diese wird es aber scheinbar nicht geben, da die App keine der Vorgaben erfülle, wie der Entwickler sagt. Vergès will aber nicht aufgeben und hat daher eine Petition aufgesetzt, um Twitter dazu zu bringen, der App weitere Tokens zu gewähren.

Ich persönlich bin zwar nie der größte Freund von Falcon Pro gewesen, hoffe aber, dass Vergès Erfolg mit seinem Vorhaben hat und die App weiterhin aktiv weiterleben kann und neue Nutzer erfreuen kann. Wer Falcon Pro mal getestet hat, die App jedoch nicht mehr nutzt, kann auch gerne mal in seine Einstellungen schauen und seinen Falcon-Pro-Token widerrufen. Dadurch wird dieser Token wieder frei, sodass er von einem anderen neuen Nutzer in Anspruch genommen werden kann.

Quelle @Falcon_Android @Falcon_Android Danke auch Philipp!

Autor:

  • Teile diesen Artikel