Konsolen und TV

17,98 Euro Rundfunkbeitrag: Dafür wird das Geld verwendet

Wie hinreichend bekannt sein dürfte, zahlt grundsätzlich jeder Haushalt in Deutschland einen Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro im Monat. Doch wofür wird dieses Geld überhaupt verwendet? Das verrät die ARD erstmals detailliert und damit auch jeder direkt versteht, wie das System tickt, hat man eine passende Infografik erstellt. Die ARD erhält vom Rundfunkbeitrag 12,81 Euro. Das ZDF, das Deutschlandradio sowie die Landesmedienanstalten bekommen zusammen 5,17 Euro.

Unter der Grafik habe ich mal noch die Hinweise der ARD zur Grafik platziert, die etwas genauer erläutern, wie sich die Zahlen zusammensetzen bzw. was einzelne Begriffe bedeuten.

896

Erläuterungen für die 17,98-Euro-Grafik

Wie aktuell sind die Zahlen?

Die aktuelle Aufstellung basiert auf den Ist-Werten der Jahre 2011 und 2012.

Wie wird der Anteil von 12,81 Euro auf die einzelnen Produkte verteilt?

Zahlenbasis für die Verteilung des Beitrags/der Gebühr ist eine aus der Kostenrechnung der ARD-Sender abgeleitete Aufstellung, die u. a. nach Wellen und Programmen gegliedert ist. Diese Gliederung ist auf ARD-Ebene abgestimmt.

Die Kosten einer Ebene/eines Produkts wurden im Verhältnis zu den Gesamtkosten gesetzt. Im Zuge einer Verhältnisrechnung wurde anschließend der Gebühren- bzw. Beitragsanteil der ARD (12,81 €) auf die jeweilige Ebene verteilt.

Wofür steht „LMA“?

LMA steht für Landesmedienanstalt. Die Landesmedienanstalten sind Aufsichtsbehörden für private Radio- und Fernsehprogramme und Internetangebote. Diese werden von den jeweiligen Bundesländern unterhalten. Die Finanzierung erfolgt über einen festgelegten Anteil am Rundfunkbeitrag.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff „FS-Umlagen“?

Die Fernsehumlage ist ein Instrument zur Finanzierung bestimmter gemeinsamer Einrichtungen und Angebote innerhalb der ARD. Dazu gehören z. B. die Degeto, der Sport und alle GSEA. Nach einem vorher festgelegten Schlüssel finanzieren die jeweiligen ARD-Sender das entsprechende Angebot.

Was bedeutet „GSEA“?

GSEA (Gemeinschafseinrichtungen der ARD) ist die ARD-interne Bezeichnung für gemeinsame Aktivitäten der Landesrundfunkanstalten. Dazu gehören zum Beispiel gemeinsame Internetangebote wie DasErste.de oder ARD.de, das ARD-Hauptstadtstudio, das Deutsche Rundfunkarchiv, das Institut für Rundfunktechnik oder die ARD/ZDF Medienakademie. An vielen Gemeinschaftseinrichtungen ist auch das ZDF beteiligt.

Welche Kosten stecken in der Position „Sport“ bei den ARD-Gemeinschaftsaufgaben?

Zum Sport gehören beispielsweise die von den Landesrundfunkanstalten gemeinschaftlich oder einzeln finanzierten Sportrechte, die Sportproduktionen und die Kosten der Sportschau.

Was bedeutet „Degeto“?

Die Degeto Film GmbH ist die gemeinsame Filmeinkaufsorganisation der ARD bzw. ihrer Werbetöchter. Die Degeto produziert und kauft Spielfilme und Serien für das Erste, KiKA, 3sat, ARTE, PHOENIX, Einsfestival, EinsPlus und die Dritten Programme.

Welche Sendung ist „ARD-aktuell“?

ARD-aktuell mit Sitz beim NDR in Hamburg ist die Gemeinschaftsredaktion aller Landesrundfunkanstalten für die aktuellen Fernsehsendungen Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin, Wochenspiegel sowie tagesschau24 und das Onlineangebot tagesschau.de.

Was enthält der Punkt „Zulieferungen an Das Erste“?

Sofern nicht an anderer Stelle ausgewiesen, werden unter diesem Punkt alle Zulieferungen der ARD-Sender für das Fernsehprogramm „Das Erste“ ausgewiesen. Diese beinhalten auch die Zulieferungen für das Vormittagsprogramm und den von den Sendern selbst getragenen Anteil des Vorabends. Dieser Anteil ist von Sender zu Sender je nach Umfang und Art der Zulieferung unterschiedlich.

Was sind „Spartenprogramme“?

Das sind Programme, die die ARD zusammen mit anderen Sendern, z. B. dem ZDF, betreibt: PHOENIX, ARTE, KiKA und 3sat.

Was sind „Digitale Programme“?

Das sind tagesschau24, EinsPlus und Einsfestival, die nur über die digitale Verbreitung im Kabelnetz sowie per Satellit und DVB-T empfangen werden können.

Welche „Transferzahlungen“ werden geleistet?

Zu den Transferzahlungen gehören der ARD-interne Finanzausgleich sowie die Strukturhilfen. Hierdurch werden im Rahmen der solidarischen Finanzierung des Gesamtsystems die kleineren Landesrundfunkanstalten, wie Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk, unterstützt.

Sind Nutzungsrechte wie beispielsweise die GEMA nicht Bestandteil der Programmkosten?

In der Regel werden die Kosten für Nutzungsrechte (z. B. GEMA/GVL) dem Programm zugerechnet. Für diese Grafik wurden die Kosten allerdings separat ausgewiesen und sind nicht mehr in den Kosten der Programme enthalten.

Quelle ard

Hinterlasse deine Meinung