Animal Crossing angezockt: Ich habe den Hype verstanden

Animal Crossing Switch Titel Header

In den letzten Tagen dominierte vor allem ein Spiel meine Timeline in den sozialen Netzwerken: Animal Crossing. Ich habe mir den Switch-Titel mal angeschaut.

Als Nintendo erstmals Animal Crossing: New Horizons für die Switch ankündigte, da war der Hype groß und als man es von 2019 auf 2020 verschob, waren viele enttäuscht. Das Spiel hat eine große Fanbase in den letzten Jahren gewonnen, aber ich habe bisher ehrlich gesagt noch nie einen Titel gespielt. Das wollte ich mal nachholen.

Animal Crossing Switch Header

Was ist Animal Crossing? Das lässt sich leicht beschreiben: Es ist ein gemütliches Aufbauspiel. Im Falle von „New Horizons“ bekommt ihr eine Insel und baut dann dort nach und nach euer Leben auf. Es geht mit einem Zelt los und im Laufe des Spiels bekommt ihr ein Haus, ein Museum, einen Dorfladen, Mitbewohner und mehr.

Die Optik und der Aufbau erinnern an ein Kinderspiel und Animal Crossing ist durchaus gut für Kinder geeignet. Doch warum findet der Titel auch bei erwachsenen Spielern so viele Fans? Immerhin ist es nicht schwer, man kann nicht sterben und es gibt irgendwie auch kein „größeres Ziel“, man lebt und baut einfach nur so viel sich hin.

Animal Crossing: Warum der ganze Hype?

Als ich Animal Crossing in den letzten Tagen gespielt habe, wollte ich das herausfinden und habe mir dabei immer wieder überlegt, warum es so viele mögen. Dabei sind nun mehrere Stunden vergangen und ich habe eine Aufgabe nach der anderen erledigt und mir weiterhin die Frage gestellt: Was ist denn nun die Besonderheit?

Nintendo Switch Animal Crossing New Horizons

Dabei ist mir in den letzten Tagen aufgefallen: Genau das ist es. Das Spiel schafft es auf eine sehr angenehme Art einen immer wieder zu beschäftigen und man taucht dabei in eine entspannte Welt ein, in der alles in Ordnung und jeder freundlich ist. Es gibt immer etwas zu tun und ich habe gemerkt, wie ich dabei entspanne.

In einer Zeit, in der eine Corona-Eilmeldung nach der anderen von der Tagesschau auf meiner Apple Watch anklopft und eine Corona-Verschwörungstheorie nach der anderen auf YouTube hochgeladen wird, die dann schnell in WhatsApp-Gruppen die Runde macht, ist das Animal Crossing ein guter Ausgleich zum Alltag.

Animal Crossing: Digitale Entspannung

Man muss sich etwas darauf einlassen, denn die niedliche Optik wird vielen sicher zu kindisch erscheinen, aber wenn man das tut, kann man mit Animal Crossing sehr viel Zeit verbringen und Spaß haben. Während ich mir die Frage gestellt habe, warum es so beliebt ist, musste ich feststellen, wie schnell die Zeit mit dem Spiel vergeht und wie sehr mich 1-2 Stunden mit Animal Crossing: New Horizons entspannen.

Animal Crossing Nintendo Switch

Animal Crossing ist kein anspruchsvolles Zelda, bei dem man manchmal seine ganze Energie zum Lösen eines Rätsels benötigt oder Shooter, bei dem man mehrere Male eine Stelle spielen muss, bis man sie gemeistert hat, weil sie zu schwer ist. Animal Crossing plätschert einfach so vor sich hin und man verbringt Zeit im Spiel.

Was ich aber auch festgestellt habe: Entweder man mag das Spiel, oder man mag es gar nicht. Kann ich verstehen. Und was ich auch festgestellt habe: Animal Crossing kann man nicht anhand eines Trailers oder Gameplay-Videos beurteilen, dieses Spiel muss man mal eine Weile gespielt haben, um den Hype zu verstehen.

Animal Crossing: Der perfekte Zeitpunkt

Animal Crossing: New Horizons kam genau zur richtigen Zeit auf den Markt und es wundert mich nicht, dass das Spiel gerade so einschlägt. Die Menschen müssen in den eigenen vier Wänden bleiben und in den Medien begegnet ihnen durchgehend die Corona-Krise. Animal Crossing kann eine gute Auszeit davon sein.

Als ich mich in den letzten Tagen zu Animal Crossing informiert und Videos geschaut habe, da sind mir sogar Fälle begegnet, in denen das Spiel einigen Menschen in einer schweren Depression geholfen hat. Ein Video, was Animal Crossing und den Charme der Reihe ganz gut erklärt, habe ich euch hier noch eingebunden:

Ich hätte es anhand der Optik und Trailer ehrlich gesagt nicht gedacht, aber es hat mich in den letzten Tagen gefesselt und ich kann den Hype rund um Animal Crossing nun gut verstehen. Ich kann aber verstehen, wenn man das nicht kann, denn ich musste das Spiel erst mehrere Tage spielen, um mir eine Meinung bilden zu können.

Zur Grafik und den Neuerungen im Vergleich zu den alten Teilen kann ich nicht viel sagen, da gibt es deutlich bessere Reviews (wie das folgende) da draußen.

Animal Crossing: Mein Fazit

Kurz: Animal Crossing ist ein Aufbauspiel, welches jetzt aber ehrlich gesagt nicht extrem anspruchsvoll ist. Doch die Grafik, die Musik, das Gameplay und der Aufbau vom Spiel können entspannend sein. Das Spiel kam genau zur richtigen Zeitpunkt auf den Markt und wird mich mit Sicherheit noch einige Wochen nebenbei begleiten.

Zwei Kritikpunkte habe ich aber: Pro Konsole kann man nur eine Insel anlegen. Das ist nicht optimal, wenn zwei Personen im Haushalt das Spiel spielen und man sich die Insel und die Rohstoffe nicht teilen möchte. Außerdem fehlen Cloud-Speicherstände, was ich mir bei diesem Titel wirklich gewünscht hätte und nicht verstehen kann.

Animal Crossing: New Horizons bekommt man entweder für 60 Euro im eShop der Nintendo Switch oder für 55 Euro als physische Kopie bei Amazon. Was ich bei der Recherche für diesen Beitrag festgestellt habe: Die Switch ist mittlerweile immer öfter ausverkauft und die Preise bei Idealo sind wieder bei der UVP angekommen.

Wertung des Autors

Oliver Schwuchow bewertet Animal Crossing: New Horizons mit 5.0 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).