Carbon Mobile – Ein extrem leichtes Smartphone aus Berlin

Moderne Verbundmaterialien werden häufig im Motorsport oder der Raumfahrt eingesetzt. Erfreulicherweise scheinen jedoch auch die ersten Smartphonehersteller diese für sich zu entdecken.

Seit ich die Rückseite meines Smartphones mit einer Carbonfolie beklebt habe frage ich mich, warum kein Hersteller Carbon in großem Stil verwendet. Es ist leicht, gleichzeitig ultrarobust und kann in nahezu jede Form gebracht werden. Wozu dann noch Rückseiten aus Glas verbauen, die leicht brechen können und auf denen ständig Fingerabdrücke zu sehen sind?

Eine vielversprechende Variante zeigt jetzt die Firma Carbon Mobile, welche mittlerweile in Berlin sitzt. Sie hat ein Smartphone entwickelt, dessen Body aus Carbon, Kevlar und Titan besteht und von dem bereits funktionsfähige Prototypen existieren.

Laut Unternehmen ist das Gehäuse, welches ohne integrierten Metallrahmen auskommt, dreimal stabiler als herkömmliche Geräte mit Metallrahmen.

Extreme Abmessungen fordern ihren Tribut

Die verwendeten Materialien führen zu einem Gehäuse, das lediglich 4,6mm dick ist (iPhone 7 = 7,1mm | Galaxy s7 = 7,9mm) und einem Gesamtgewicht von gerade einmal 107 Gramm (iPhone 7 = 138 Gramm | Galaxy s7 = 152 Gramm).

Als kleines Gimmick leuchtet das Logo auf der Rückseite, ob diese Eigenschaft es in die Finale Version schafft, wage ich jedoch zu bezweifeln. Denn bei einem derart dünnen Gehäuse drängt sich natürlich sofort eine sehr wichtige Frage auf: Ist dort überhaupt noch Platz für einen Akku mit ausreichender Kapazität?

Dazu macht CarbonMobile leider noch keine Angaben. Sicher ist aber, dass potentielle Kunden auf einen gängigen Anschluss verzichten müssen. Wahrscheinlich sind 4,6mm einfach zu dünn für USB-C und Co., weshalb man einen eigenen Anschluss verbauen musste.

Technische Daten und hoher Preis

Das Carbon Smartphone beherbergt in seinem Gehäuse einen zehnkernigen Prozessor von nicht näher genanntem Hersteller, dem 4GB RAM sowie 128GB interner Speicher zur Verfügung stehen. Das AMOLED-Display löst mit FullHD auf und wird von Gorilla Glas 4 geschützt. Fotos lassen sich mit der 16 MP Hauptkamera (Sony IMX 298) oder der 5 MP Frontkamera schießen. Als Nutzer bekommt man Android 7.0 zu Gesicht, auf dem das sogenannte CarbonOS läuft.

Wer nun immer noch Interesse hat: Demnächst bekommt ihr das Leichtgewicht für „schlappe“ 899 Euro. Steht ihr als Erste in der Schlange, bekommt ihr sogar ein Carbon-Cover gratis dazu.

Carbon Mobile hat uns mitgeteilt, dass das beleuchtete Logo auf der Rückseite in der finalen Version vorhanden sein wird. Es dient als Indikator für Nachrichten und Anrufe. Bei dem verbauten Prozessor handelt es sich weiterhin um den Mediatek X25. Für die magnetischen Carbon Ports liegen außerdem Adapter auf 3.5mm und USB-C bei.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.