Fortbewegung: So sind die Preise gestiegen

Bild: Pexels / Alex Mihis / C00

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche einige Zahlen zur Preissteigerung von Fortbewegungsarten veröffentlicht.

Als Vergleichsbasis legt man das Jahr 2000 zu Grunde, wir blicken also auf die Steigerungen der letzten 16 Jahre. Demnach sind die Preise rund ums Auto um rund 27 % gestiegen.

Während sich seit dem Jahr 2000 die Verbraucherpreise in Deutschland durchschnittlich um rund 25 % erhöht haben, stiegen die Preise für den Kauf und die Unterhaltung von Kraftfahrzeugen um rund 27 %. Das macht sich auch bei den Kraftstoffpreisen bemerkbar, denn trotz der momentan günstigen Lage, liegen diese um 28 % höher als 2000. Der Preis für Superbenzin erhöhte sich um fast 28 %, Diesel ist sogar fast 35 % teurer.

Heftiger wird es noch, wenn man sich die „Öffis“ anschaut. Mit einer Steigerung um fast 73 % in den letzten 16 Jahren legten die Preise im gesamten öffentlichen Personennahverkehr noch stärker zu. Schaut man sich nur die Bahn an, ist das nicht ganz so viel, aber immer noch deutlich mehr, als im Autobereich. Die Preise für Bahntickets erhöhten sich in diesem Zeitraum nämlich um fast 50 %.

Auch Informationen für Fußgänger gab es, die durchaus erfreulich sind. Die Preise für neue Schuhe kletterten nur um 9 %. ;-)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.