Kartendienst Here zeigt bald Tankstellen für Elektroautos an

Der einst von Nokia ins Leben gerufene Kartendienst Here, der heute von einem Konsortium deutscher Automobilhersteller betrieben wird, plant künftig Tankstellen für Elektroautos in seine Kartenbasis aufzunehmen. Fahrer von E-Autos sollen so stets sehen, wo es für sie frischen Saft gibt.

Here Maps, unter anderem bekannt von den Windows Phones der Lumia-Reihe von Nokia/Microsoft, geht eine Kooperation mit dem Portal Hubject ein, das sich auf das Kartieren von Aufladepunkten für Elektroautos spezialisiert hat. Derzeit sind europaweit rund 8.000 Ladestationen in der Datenbank, ihre Zahl soll bis Jahresende auf 15.000 Einträge steigen.

Der Katalog umfasst Ladestationen verschiedener Hersteller, die Einträge beinhalten Standort, Steckertyp und Stromstärke sowie dynamisch übertragene Belegungsdaten von Ladestationen und verfügbare Parkmöglichkeiten. Nicht verzeichnet sind Ladestationen von Tesla, deren gibt es in Deutschland aktuell 58. Laut Unternehmensangaben kooperieren derzeit 200 Hersteller mit der Plattform.

Jointventure im kleinen Kreis

Die 2012 gegründete Hubject GmbH ist ein Konsortium aus 200 Firmen. Hier versammeln sich neben zahlreichen Stadtwerken unter anderem auch die beiden Autohersteller BMW und Daimler, die, gemeinsam mit Audi, auch Here besitzen. Mit der Übernahme wollten die Autobauer den Karten von Google und Apple ein eigenes Produkt in ihren Fahrzeugen entgegensetzen, sie zahlten 2,8 Milliarden Euro.

Für den kommenden Montag hat Here zu einem Presseevent nach Berlin eingeladen, auf dem das Unternehmen über seine Aktivitäten und weiteren Pläne informieren möchte. mobiFlip wird über die relevanten Details der Veranstaltung berichten.

Quelle: Golem.de

Teilen

Hinterlasse deine Meinung