Neue Geräte einrichten: Zwei Drittel brauchen Hilfe

Das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Branchenverbands Bitkom zeigt deutlich, in welcher Blase die Leser eines solchen Blogs leben.

Währen die meisten Leser dieses Blog vermutlich keinerlei Probleme damit haben dürften, neue technische Geräte zu konfigurieren, schaut das bei der Masse der Bevölkerung (ab 14 Jahren) schon anders aus. Zwei Drittel aller Verbraucher (67 Prozent) haben demnach Probleme beim Anschließen und Einrichten technischer Geräte und lassen sich deshalb von Bekannten oder Verwandten helfen.

Gut jeder Dritte (36 Prozent) benötigt beim Anschließen und Einrichten von Fernseher, Smartphone, Tablet & Co. allerdings keinerlei Unterstützung, zumindest nach eigenen Angaben. 42 Prozent der Männer und 31 Prozent der Frauen halten sich selbst für technisch ausreichend versiert, um auf entsprechende Hilfe verzichten zu können.

45 Prozent der 14- bis 29-Jährigen sagen außerdem, dass sie die Installation in der Regel komplett alleine hinbekommen, aber nicht einmal jeder Vierte ab 65 (64 Prozent) will das von sich behaupten.

Handbuch nicht immer hilfreich

Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) meint, dass die Installation von Unterhaltungselektronik in den vergangenen Jahren komplizierter geworden sei. Bei den Frauen sagen dies 61 Prozent, bei den Männern 49 Prozent.

Die mitgelieferten Bedienungsanleitungen findet bei der Inbetriebnahme eines neuen Geräts nur rund jeder Zweite (52 Prozent) hilfreich. Männer stimmen dieser Aussage zu 59 Prozent zu, Frauen zu 46 Prozent.

Um das eigene Zuhause zu vernetzen und die gesamte Unterhaltungselektronik mit dem Internet zu verbinden, würde sich gut jeder Dritte (36 Prozent) gerne Hilfe holen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.