Konzept von Nissan: Ein Faradayscher Käfig für mehr Sicherheit

Nissan hat diese Woche mit einem Konzept eines so genannten Faradaykäfig (Nissan Signal Shield) für die Armlehne des Autos für Aufsehen gesorgt.

Ein Faradaykäfig kann Signale wie WLAN, Bluetooth und das Mobilfunknetz blocken. Dieses alte Konstrukt brachte Nissan auf eine Idee. Warum nicht eine Armlehne in einen Nissan Juke einbauen, die diese Eigenschaft besitzt. Dort kann man dann sein Smartphone reinlegen und wird nicht mehr von Nachrichten gestört.

Aktuell ist es noch ein Konzept, doch Nissan scheint das als mögliche Lösung für ein sehr wichtiges Problem zu sehen. Dieser Faradaykäfig könnte für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen, da die Autofahrer ihr Smartphone weniger nutzen würden.

Die Theorie dahinter ist nicht falsch und die Smartphonenutzung beim Autofahren schlichtweg dumm, doch das ist vielleicht nicht die beste Idee. Das Smartphone ist bei diesem Konzept vermutlich die ganze Zeit auf der Suche nach Netz und das kostet Akku. Wesentlich sinnvoller wäre es, wenn man es komplett ausschaltet.

Am Ende ist es so: Als Autofahrer sollte man die Kontrolle über sich selbst haben und das Smartphone am Steuer einfach nicht nutzen. So eine Hülle wäre auch nur eine Lösung, die einige Autofahrer vielleicht kurz nutzen, dann aber auch wieder ignorieren würden. Wenn man das Smartphone am Steuer nutzen möchte, dann macht man das auch. Da hilft so ein Käfig am Ende auch nicht.

via TNW

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.