REWE vollzieht Ausstieg aus der Prospektwerbung

Rewe Handzettel Und App

REWE entscheidet sich als erster Lebensmittelhändler in Deutschland für den Ausstieg vom gedruckten Handzettel. Ein beachtlicher Schritt, den kürzlich auch OBI gegangen ist.

Der wöchentlich erscheinende Prospekt über die Angebote in den bundesweit mehr als 3.700 REWE-Märkten wird aufgegeben. Das Ende ist bereits beschlossen und soll zum 1. Juli 2023 erfolgen. Dann wird der Druck und die Verteilung der Prospekte eingestellt und dafür die Artikelwerbung über modernere Medien ausgebaut.

Die Umstellung soll laut REWE mehr als 73.000 Tonnen Papier, 70.000 Tonnen CO₂, 1,1 Millionen Tonnen Wasser und 380 Millionen kWh Energie pro Jahr einsparen.

REWE hat in der Vergangenheit auf Basis seiner Nachhaltigkeitsstrategie immer wieder Mut bewiesen, Altes hinterfragt und nachhaltigere Alternativen konsequent eingeführt. Insofern war REWE auch der erste Lebensmittehändler in Deutschland, der bereits 2008 alle Märkte auf Grünstrom umgestellt hat oder 2016 die Plastiktragetasche aus den Märkten verbannt hat.

Nun sind wir mit REWE erneut Branchenvorreiter, der keine Handzettel mehr druckt und verteilt. Dieser Schritt reduziert nicht nur unseren CO2-Fußabdruck massiv, er ist auch ein weiterer Meilenstein im Rahmen unserer Klimaziele – und gleichzeitig in Krisenzeiten ein solidarischer Beitrag, die herausfordernde Versorgungssicherheit bei Energieträgern in unserem Land für die Zukunft zu unterstützen.

– Souque, Vorstandsvorsitzender der REWE Group

REWE lässt bis dato wöchentlich rund 25 Millionen Handzettel verteilen. In einem ersten Schritt wird REWE bereits ab Anfang August 2022 die Auflage der Papier-Handzettel um 4 Millionen Stück reduzieren, bevor 2023 dann mit der Prospektwerbung ganz Schluss ist.

Mehr MOIA-Routen für Kaufland- und Lidl-Kunden

Schwarz Gruppe Moia

Die Schwarz Gruppe, zu der Kaufland und Lidl gehören, integriert weitere Filialen in das Haltestellennetz von MOIA in Hamburg und baut auch das Angebot auf Hannover aus. Die Kleinbusse von MOIA bringen bereits seit zwei Jahren Kunden von festen Haltepunkten…26. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden19 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Iceman 🍀

    "380 Millionen kWh"

    Ach bitte lasst das! Schreibt das wenn als 380 GWh und nicht so wie ihr es macht, da bekommt man als Ingenieur wirklich immer eine Wut.

    Btw
    380 GWh wären mehr als ein AKW pro Jahr produziert. Glaub ich nicht.

    1. REWE sagt: „380 Millionen kWh Energie“ jährlich werden dadurch gespart. Man gibt sogar an, dass das dem Jahresstromverbrauch von 100.000 4-Personen-Haushalten entspricht. Wir sprechen hier von etwa 1300 Millionen Prospekten pro Jahr (25 Mio. × 52). Ich bin kein Ingenieur und schreibe so, wie ich es selbst verstehe und wie ich denke, dass es der Leser gut versteht.

      1. Iceman 🍀

        Journalisten prüfen solche Angaben ;)

        1. Bitte genau lesen. Da es faktisch so gut wie unmöglich ist, das selbst genau zu prüfen, steht im Text eindeutig "laut REWE". Davon abgesehen: Die Angaben erscheinen mir bei 1300 Millionen Prospekten pro Jahr logisch.

          1. horsti 🪴

            Ich glaube der Kollege wollte nur schnell ein paar Internetpunkte dafür erhaschen, dass er erwähnen durfte, dass er Ingenieur ist.
            Guter Beitrag, Danke.

        2. Jan€tte 🌟

          Mit so einem Spruch zu kommen nachdem man hier eine total peinliche Behauptung mit der Begründung "Glaub ich nicht" aufgestellt hat, ist auch irgendwie schräg. 🥴

      2. Fabian 👋

        Bin da komplett bei Dir René. Ich kann mit der Zahl so viel mehr anfangen als mit GwH.

    2. Mårtiň 🏅

      Warum sollte man nicht Millionen kWh schreiben? Das ist nicht "verboten" oder unüblich. Darunter kann man sich doch als Endverbraucher viel mehr vorstellen als unter GWh.

      1. TheWatcher 🍀

        Natürlich ist sowas unüblich!
        Das ist so als würde man Millionen Milliarden schreiben.

        1. Mårtiň 🏅

          Das ist doch absoluter Quatsch. Hier geht es um eine Zahl und um eine gängige Verbrauchseinheit. Ganz normaler Bürger kann sich unter 1 kWh etwas vorstellen. REWE hat sicher nicht umsonst genau diese Konstellation gewählt. Und GWh kann sich niemand etwas vorstellen.

  2. Koreh 🌟

    alle werbenden zusammen könnten auch jedem haushalt n E-Ink-Werbetäfelchen hinstellen. alte Kindles oder sowas.. und die werbung pushen.. :D
    oder halt vor den filialen nich nur große faltblätter sondern irgendwelche angebotsdarstellungen.. kunde bekommt die angebote mit, muss sich nich groß kümmern, nix runterladen, nix umblättern oder entsorgen.. :D

  3. Joh... 👋

    Wenn man es genau liest, dann ist es schon wieder relativ, anscheinend hat man Angst mit der Thematik einen kompletten Schnitt zu machen, sonst wäre man nicht so zaghaft, wenn man schon davon überzeugt ist……
    Bin gespannt

  4. Christoph 👋

    Ich kaufe schon seit gut 2 Jahren nicht mehr bei REWE, da wir über eine kostenlose Sonntagszeitung von zwei Rewe – "Ketten" hier in Aachen jeweils ein separates Rewe – Prospekt bekommen, welche sich nur marginal (meist nur die Adresse der Märkte) unterscheiden. Die marginalen, markt-speziellen Angebote könnte man auch über einen separaten Beileger erreichen.

    Nach dem Rewe-Holdind selbst und auch die beiden "Ketten" uneinsichtig waren, habe ich deren Märkte nicht mehr betreten.

    1. max 🔅

      Deswegen kauft man nicht mehr bei denen? Finde ich unlogisch.

  5. Axel Schweiß 👋

    So ein scheiß. Die welt wird wirklich immer beschissener. scheiss Ökos

    1. Bitte achte auf deine Wortwahl, wir wollen keine Beleidigungen im Blog haben.

    2. Mårtiň 🏅

      Ja, die beim Milliardenkonzern REWE sind schon krasse Ökos, wenn sie Geld sparen wollen. 😂

  6. Thomas 🎖

    Dann hat HGW XX/7 ja bald kein Betätigungsfeld mehr.
    #DasLebenDerAnderen

Schreibe einen Kommentar zu Fabian    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.