Bericht gibt interne Einblicke über Mac-Entwicklung bei Apple

Tim Cook hat betont, dass großartige Desktop-Macs im Anmarsch sind. Doch laut Bloomberg steht beim Apple iMac für 2017 ein eher kleines Update an.

Heute früh machte ein Schreiben von Tim Cook die Runde, in dem der CEO von Apple für die Zukunft „großartige Desktop-Macs“ ankündigte. Auch wir haben über diese Meldung berichtet. Nur wenige Stunden später veröffentlichte Bloomberg einen ausführlichen Artikel, in dem es um die Mac-Entwicklung bei Apple geht.

In dem Artikel werden diverse interne Details genannt. Apple soll unter anderem mehrere MacBooks in Planung gehabt haben und wollte das Modell schon 2014 auf den Markt bringen. Es waren zwei Modelle, ein ultraleichtes und eines mit mehr Power, in Arbeit. Am Ende ging das ultraleichte Modell in Produktion.

When the company was developing the first 12-inch MacBook, Apple tested two primary prototypes. One, known internally as Stealth Fighter, was lighter. The second, a slightly less ambitious design known as Stealth Bomber, was heavier. […] In the end, Apple shipped the laptop in 2015, months after its 2014 goal.

Mitarbeiter wollten für das 2016er Modell einen zweiten USB Typ C-Port und einen Fingerabdruckscanner. Es wurde aber nur ein kleines Upgrade mit mehr Power. Es gab in den letzten Monaten intern anscheinend immer wieder Reibungspunkte im Mac-Team. Macs haben bei Apple nämlich schon lange keine Priorität mehr.

Mac-Mitarbeiter verlassen Apple

Der Fokus liegt voll und ganz auf iOS. Wohl auch einer der Gründe, warum wir schon lange keinen neuen iMac 5K, geschweige denn einen Mac Pro/mini, mehr gesehen haben. Viele Mitarbeiter wurden in andere Bereiche von Apple umgesiedelt und ein großer Teil hat das Unternehmen in den letzten Monaten sogar verlassen.

The internal turmoil has taken a toll. More than a dozen engineers and managers working on Mac hardware have left for different Apple teams or other companies in the past year and a half, said people familiar with the situation. Some were looking for a less all-consuming work environment, while others felt the future of Mac hardware was unclear in a world of iPhones and iPads.

Das 2016er MacBook Pro sollte außerdem mit einem besseren Akku auf den Markt kommen (Apple wollte eine ähnliche Bauweise, wie beim MacBook), doch die ersten Tests sind gescheitert und ein Marktstart zu Weihnachten wäre nicht mehr möglich gewesen. Daher glänzt das MacBook Pro 2016 nicht mit der Akkulaufzeit.

Apple plant bescheidenes Update für 2017er Mac-Lineup

2017 stehen laut Bloomberg auch keine großen Updates auf dem Plan. Es soll eher kleine Updates für die Mac-Modelle geben. Zum Beispiel mehr Grafikpower und USB Typ C-Ports für den iMac und die üblichen Power-Upgrades für die MacBooks. Ich vermute, dass es dazu im Frühjahr auch ein Event geben wird.

Mac fans shouldn’t hold their breath for radical new designs in 2017 though. Instead, the company is preparing modest updates: USB-C ports and a new Advanced Micro Devices Inc. graphics processor for the iMac, and minor bumps in processing power for the 12-inch MacBook and MacBook Pro.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.