Enttäuschend: Die Sache mit dem mobilen Bezahlen ausprobiert

CashCloud PayPass

Wenn ich an meinen Tripp nach London im September 2012 zurück denke, gab es dort in den kleinen Einkaufsläden in der Fußgängerzone schon meist zehn Kassen, wovon nur noch eine mit einem Mitarbeiter besetzt war und an den anderen Kassen konnte man meist mit Karte oder sogar mobil via NFC oder ähnlichem bezahlen. Den Gedanken dahinter finden einige Menschen eher suboptimal, mir persönlich gefällt es aber, das Handy oder den NFC-Chip bzw. Sticker wie eine Prepaid-Karte aufladen zu können und unterwegs ohne Geldbeutel und nur mit dem Handy bezahlen zu können. Das war wohlgemerkt Ende 2012 schon in London möglich und von den Möglichkeiten in China o.ä. möchte ich gar nicht erst anfangen.

Vor knapp zwei Wochen erhielt ich dann die Möglichkeit auch mal „mobile Bezahlung“ in Deutschland testen zu können. CashCloud möchte sich hier als Early Adopter in Deutschland an den Start bringen und ist seit einiger Zeit dabei ein System zu entwickeln. Hierfür bekommt der Anwender einen NFC-Sticker und eine virtuelle Mastercard. Es gibt Apps für den Androiden und iOS-Devices, mit denen dann ähnlich wie bei Paypal auch Geld gesendet oder das aktuelle Konto überwacht werden kann und einiges mehr.

Cashcloud

Cashcloud Wallet
Preis: Kostenlos
Cashcloud Wallet
Preis: Kostenlos

Die Bedienung ist wirklich einfach gehalten. Man arbeitet mit MasterCard paypass zusammen und es gibt auch schon eine Website, welche nächstgelegene Restaurants, Möbelgeschäfte, Juweliere, etc. aufzeigt, die das System unterstützen. Ich habe mich dann gestern mal auf die Suche nach Akzeptanzstellen in meiner Umgebung gemacht und wurde auch fündig. ARAL-Tankstellen und auch der örtliche Galeria Kaufhof sollen das PayPass-System in meiner Nähe unter anderem unterstützen.

Leider stellte sich dann im späteren Shopping-Verlauf heraus, dass keine einzige der drei angelaufenen Stellen überhaupt wusste was CashCloud oder PayPass überhaupt ist. Eine Bezahlung mit dem Sticker war also nicht möglich, obwohl die Mädels im Galeria Kaufhof gleich mit ihrer „IT-Abteilung“ (nehme ich an) telefoniert und sich durchaus Mühe gegeben hatten. Sehr schade eigentlich. Auf Nachfrage beim Support erhielt ich dann die Meldung:

Von Anbieter-Seite bleibt leider nichts weiter zu tun, als immer wieder auf den Handel einzuwirken. [..] Es wird an dem Problem gearbeitet.

Klar ist es verständlich, dass bei der Einführung einer neuen Technik nicht alles gleich perfekt rund läuft, aber wenigstens einen funktionierenden Karten- bzw. Stickleser hätte ich schon irgendwie erwartet.

Vodafone SmartPass

Auch Vodafone hatte am vergangenen Mittwoch eine erste Präsentation ihres eigenen mobilen Bezahl-Systems. Es wurde eingeladen die digitale Geldbörse „Wallet“ und damit laut eigenen Worten dem ersten digitalen Bezahl-Service „SmartPass“ beizuwohnen. Leider hatte ich nicht die Gelegenheit mir das mobile Shopping anzusehen. Ich kann also auch keinen Eindruck dazu schildern, wie dieser Tag so gelaufen ist.

Sehr schön sieht man, dass in diesem Bereich mal wieder kein allgemeiner Standard gefunden wurde und wir vermutlich entweder über kurz oder lang zig verschiedene Optionen der mobilen Bezahlung haben werden, oder aber die Großen schlucken die Kleinen. Wir bleiben dran… Was haltet ihr vom Thema Bezahlen via Handy bzw. NFC?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.