Facebook Messenger ist überladen und soll schlanker werden

In den vergangenen Jahren und Monaten wurde der Facebook Messenger stets um neue Funktionen ergänzt und damit immer komplizierter und umfangreicher. Das soll sich 2018 ändern: David Marcus, Head of Messenger, zufolge steht dieses Jahr eine Schlankheitskur an, in deren Rahmen der Messenger an Features abspecken soll.

In einem ausführlichen Facebook-Beitrag hat sich David Marcus anlässlich des Jahresbeginns zum aktuellen Stand des Facebook Messengers geäußert. Interessant ist dabei die Aussage, dass er den Dienst selbst zu überladen findet, woran sich 2018 nun etwas ändern soll. Die vergangene Zeit habe man zwar auch einige sinnvolle und besonders beliebte Funktionen hinzugefügt, andere hätten die Erwartungen jedoch nicht erfüllt. Diese wird man nun vermutlich bald entfernen, um den Messenger wieder simpler zu gestalten.

Visuelle Kommunikation und Business-Einsatz im Fokus

Zu seinen Visionen für 2018 zählen unter anderem eine super schnelle und intuitive Kamera und weitere Punkte, die auf die visuelle Kommunikation abzielen. So wird es auch weiterhin einen Fokus auf Emoji, GIFs und Co. geben und Gruppenchats sollen sich noch schneller in einen Gruppen-Videochat transformieren lassen. Außerdem steht 2018 der Business-Einsatz im Fokus, der den Messenger beispielsweise als Tool zur Support-Kommunikation vorsieht.

Welche Funktionen 2018 wieder aus dem Messenger fliegen werden ist derzeit nicht bekannt. Obwohl die verfügbaren Spiele zu Beginn recht hohe Zugriffszahlen verzeichnen konnten, würde ich persönlich unter anderem auf die Messenger Games tippen – großen Bezug zur Hauptfunktion, dem Chatten, besitzen sie schließlich nicht.

Quelle: Facebook via: 9To5Google

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.