Google veröffentlicht drei neue Kamera-Apps

Google Pixel 2 Xl Kamera Header

Wie Google aktuell über seinen Research Blog mitteilt, geht man mit drei neuen Kamera-Apps an den Start, die auf experimenteller Technologie basieren.

Google veröffentlich drei neue Kamera-Apps. Diese hören auf die Namen Storyboard, Selfissimo! und Scrubbies. Alle Apps setzen auf Objekterkennung, Personensegmentierung, Stilisierungsalgorithmen sowie effiziente Bildkodierungs- und Dekodierungstechnologien.

Die Apps bauen auf Technologien auf, die sich aktuell bei Google in der Entwicklung befinden. Ein wenig erinnern sie an Apples Clips-App, denn auch Google will echte Bildinformationen mit errechneten Inhalten kombinieren. So heißt es:

Bis vor Kurzem verhielten sich Kameras meist wie optische Sensoren, die Licht einfangen und auf den Pixeln des resultierenden Bildes arbeiten. Die nächste Generation von Kameras wird jedoch in der Lage sein, Hardware- und Computer-Vision-Algorithmen zu kombinieren, die auch auf dem semantischen Inhalt eines Bildes funktionieren und radikal neue kreative mobile Foto- und Videoanwendungen ermöglichen.

Es gibt wie gesagt drei verschiedene Apps, die da wären …

Storyboard

Storyboard verwandelt Videos in einseitige Comic-Layouts, die komplett auf dem Gerät erstellt werden. Der Nutzer muss dafür nur ein Video aufnehmen und in das Storyboard laden. Die App wählt automatisch interessante Video-Frames aus und wendet einen von sechs visuellen Stilen an.

Storyboard
Preis: Kostenlos

Selfissimo!

Selfissimo! ist ein automatisierter „Selfie-Fotograf“, der jedes Mal, wenn der Nutzer posiert, ein stilvolles Schwarz-Weiß-Foto schießt. Die App ermuntert die User zudem zum Posen und Fotografieren, wenn sie aufhören, sich zu bewegen.

Selfissimo!
Preis: Kostenlos
App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

Scrubbies

Mit Scrubbies können Nutzer die Geschwindigkeit und Richtung der Videowiedergabe manipulieren, um Video-Loops zu produzieren, bestimmte Aktionen hervorheben oder zum Beispiel lustige Gesichter einzufangen. Das Wischen mit einem Finger spielt das Video ab und das Wischen mit zwei Fingern nimmt den Inhalt auf, um diesen dann zu speichern oder freigeben zu können.

App nicht darstellbar
Die App kann derzeit nicht angezeigt werden

Wer die Apps ausprobiert, darf gerne Googles Bitte nachkommen, über die Feedback-Möglichkeit in der jeweiligen App seine Erfahrungen mit den entsprechenden Programmen zu hinterlassen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

eufy RoboVac 15C MAX – WiFi-Saugroboter von Anker im Test in Testberichte

Cubot X20 Pro offiziell vorgestellt in Smartphones

D-Link mit neuer WLAN-Steckdose in Smart Home

Medion Akoya E4272: 14-Zoll-Convertible ab 26. September bei Aldi Süd verfügbar in Computer und Co.

Huawei Mate 30 Pro: 20 Millionen Einheiten, Bootloader und HarmonyOS in Marktgeschehen

Apple iPhone 11 (Pro): Smart Battery Case könnte noch kommen in Smartphones

Tesla Model S P100D+ defekt vom Nürburgring abtransportiert in Mobilität

Konter gegen Huawei Mate 30 Pro: Samsung wirbt mit Google-Apps in Marktgeschehen

Nokia 7.2 erscheint am 24. September ab 299 Euro in Deutschland in Smartphones

FRITZ!Box 6890 LTE und 6820 LTE erhalten FRITZ!OS 7.12 in Firmware & OS