Microsoft entlässt weitere 1850 Mitarbeiter aus der Smartphone-Sparte

Die Smartphone-Sparte von Microsoft befindet sich im Wandel und das hat, wie das oft bei solchen Entscheidungen ist, einen Einfluss auf die Mitarbeiter.

Genau genommen müssen bis Ende des Jahres wieder 1850 Mitarbeiter auf die Suche nach einem neuen Job gehen. 1350 davon in Finnland. Ehemalige Mitarbeiter von Nokia, die Microsoft nach der Übernahme gefolgt sind. Dort hat man das mit Nokia, sorry, dass ich das mittlerweile so direkt sage, richtig an die Wand gefahren.

Microsoft hat auch ein internes Schreiben veröffentlicht, in dem man die Mitarbeiter motivieren möchte. Man hält an seiner Idee fest und ist definitiv nicht raus. Aber es benötigt einen Neuanfang und dafür müssen neue und einfachere Strukturen im Unternehmen geschaffen werden. Sprich: Mitarbeiter entlassen und Kosten sparen.

Lumia-Nutzer werden weiterhin mit Updates versorgt werden und neue Geräte sind auch in der Pipeline. Ich rechne aber mit sehr wenigen und eher kleinen Updates und in absehbarer Zeit auch nicht mit neuen Lumias. Genau genommen glaube ich, dass es das mit dem Lumias war, auch wenn man das nicht offiziell sagt.

Es ist für mich ein Trauerspiel. Wie ein Unternehmen mit so vielen talentierten und motivierten Mitarbeitern und so viel Potential etwas so dermaßen gegen die Wand fahren kann, ist mir ein Rätsel. Und jetzt kommt mir nicht mit „Aber bei Windows 10 und bei anderen Bereichen läuft es doch gut“. Vielleicht hat Microsoft innovative Produkte wie HoloLens in Planung und vielleicht ist das auch die Zukunft, aber die Gegenwart sind Smartphones und hier hat Microsoft versagt.

Also, die Mitarbeiter dürfen das jetzt ausbaden und die Führungsebene macht mit der „neuen“ Strategie weiter. Ich hoffe, dass man dieses Mal aus den Fehlern der letzten Jahre gelernt hat und 2017 ein besseres Jahr für die mobile Microsoft-Sparte wird. Ich würde Apple und Google einen harten Konkurrenten wünschen.

Internes Schreiben von Terry Myerson (Klicken zum Anzeigen)

Team,

Last week we announced the sale of our feature phone business. Today I want to share that we are taking the additional step of streamlining our smartphone hardware business, and we anticipate this will impact up to 1,850 jobs worldwide, up to 1,350 of which are in Finland. These changes are incredibly difficult because of the impact on good people who have contributed greatly to Microsoft. Speaking on behalf of Satya and the entire Senior Leadership Team, we are committed to help each individual impacted with our support, resources, and respect.

For context, Windows 10 recently crossed 300 million monthly active devices, our Surface and Xbox customer satisfaction is at record levels, and HoloLens enthusiasts are developing incredible new experiences. Yet our phone success has been limited to companies valuing our commitment to security, manageability, and Continuum, and with consumers who value the same. Thus, we need to be more focused in our phone hardware efforts.

With this focus, our Windows strategy remains unchanged:

1.       Universal apps. We have built an amazing platform, with a rich innovation roadmap ahead. Expanding the devices we reach and the capabilities for developers is our top priority.

2.       We always take care of our customers, Windows phones are no exception. We will continue to update and support our current Lumia and OEM partner phones, and develop great new devices.

3.       We remain steadfast in our pursuit of innovation across our Windows devices and our services to create new and delightful experiences. Our best work for customers comes from our device, platform, and service combination.

At the same time, our company will be pragmatic and embrace other mobile platforms with our productivity services, device management services, and development tools — regardless of a person’s phone choice, we want everyone to be able to experience what Microsoft has to offer them.

With that all said… I used the words „be more focused“ above. This in fact describes what we are doing (we’re scaling back, but we’re not out!), but at the same time I don’t love it because it lacks the emotional impact of this decision. When I look back on our journey in mobility, we’ve done hard work and had great ideas, but have not always had the alignment needed across the company to make an impact. At the same time, Ars Technica recently published a long story documenting our journey to create the universal platform for our developers. The story shows the real challenges we faced, and the grit required to get it done. The story closes with this:

„And as long as it has taken the company, Microsoft has still arguably achieved something that its competitors have not… It took more than two decades to get there, but Microsoft still somehow got there first.“

For me, that’s what focus can deliver for us, and now we get to build on that foundation to build amazing products.

Terry

 

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.