Microsoft verschärft Store-Richtlinien und entfernt 1.500 Apps

Dienste

Mit verschärften Store-Richtlinien möchte Microsoft ab sofort gegen Fake-Apps vorgehen. Im Rahmen einer ersten Überprüfung wurden nun 1.500 Anwendungen aus dem Store entfernt.

Microsofts Windows Store wurde seit der Gründung schon nach dem Motto “Qualität statt Quantität” geführt. Die nun überarbeiteten Store-Richtlinien sollen dieses Konzept weiterführen und Fake-Apps den Kampf ansagen.

Der Name einer Anwendung muss ab sofort beispielsweise deren Funktionalität klar darstellen. Desweiteren muss die Einordnung in eine Kategorie den Funktionen der App entsprechen. Außerdem soll sich das Icon von nun an deutlich von anderen Anwendungen unterscheiden, sodass einer Verwechslung vorgebeugt wird.

Diese Regelungen gelten für neue Apps sowie alle kommenden App-Updates. Sollte Microsoft bei der Überprüfung einen Verstoß gegen die Richtlinien feststellen, wird der Entwickler um eine Überarbeitung gebeten. Wird dieser Aufforderung nach einiger Zeit nicht nachgekommen, entfernt Microsoft die App aus dem Store.

Personen, die solch einer Fake-App auf den Leim gegangen sind, werden weiterhin von Microsoft die Kosten erstattet bekommen.

Quelle: Microsoft via: Techcrunch


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.