Selbstgekocht – Custom Recovery auf dem Google Nexus One

Wer meine Artikel der letzten Wochen ein wenig verfolgt hat weiss, dass es mich immer in den Fingern juckt, ein neues Gerät zu rooten und damit herumzubasteln. Auch bei meinem frischen Google Nexus One ist die Garantie erloschen, da ich den Bootloader entsperrt habe, und das Device gerootet habe. Das Nexus bietet, im Gegensatz zum viel gelobten HTC Desire, die Möglichkeit, den Bootloader zu entsperren und somit eben sogenannte „Custom Firmware“ aufzuspielen. Also, ein von Privatpersonen modifiziertes Betriebssystem. Damit verliert man zwar die Garantie, aber in diesem Artikel möchte ich am Beispiel des Custom Recovery Modus zeigen,welche vorteile man davon hat.

****DISCLAIMER****

Wer sein Gerät wie im folgenden Artikel beschrieben modifiziert, verliert die Garantie und kann unter Umständen sein Device unbrauchbar machen. Wer nicht weiss, was er tut, sollte das besser lassen. Alle eure Handlungen geschehen auf eigene Gefahr! Dieser Artikel basiert auf der Root-Anleitung von SeraphimSerapis und diversen Artikeln der XDA-Developers.

****DISCLAIMER****

Los geht’s!

Um eine Custom-Firmware oder Custom-Recovery aufspielen zu können, müsst ihr wie o.g. den Bootloader entsperren. Dafür braucht ihr zwei Voraussetzungen. Zum einen ein Funktionierendes ADB (Android SDK) mit den richtigen Treibern für das Google Nexus One (die gibt es hier). Ihr müsst also, wenn ihr euer Nexus am PC angeschlossen habt, und die SDK Tools aufruft, euer Gerät sehen, und auch z.b. Screenshots des Homescreens mit den Tools machen können. Weiterhin benötigt ihr das Programm fastboot (das findet ihr hier). Fastboot legt ihr einfach in den selben Windows Ordner, in dem auch die SDK Tools wie ADB oder DDMS liegen. Jetzt startet ihr euer Nexus im Bootloader Modus. Dazu drückt ihr den Trackball runter und dann die Power-Taste und haltet das gedrückt! Dann solltet ihr dieses Menü sehen:

Wählt die Option fastboot und selectiert sie durch drücken des Powerknopfes. Ihr seid nun im Fastboot-Modus. Der Rest dieser Teilstrecke wird am PC erledigt. Öffnet also am PC eine Command-Shell (cmd) und navigiert in den Ordner der SDK Tools. Dort prüft ihr mit dem Befehl fastboot devices ersteinmal, ob euer Nexus angezeigt wird. ist das der Fall, entsperrt der folgende Befehl den Bootloader: fastboot-windows oem unlock

Dieser Befehl ist unumkehrbar und lässt eure Garantie erlöschen!

Habt ihr alles richtig gemacht, und das Nexus neu starten, sollte ein kleines geöffnetes Schloss auf dem Startbildschirm zu sehen sein,es sollte so aussehen:

Nun habt ihr den Ersten Schritt erfolgreich hinter euch gebracht! Weiter geht es mit dem installieren des Custom Recovery Images. Kurz vorab, der Recovery Modus ist ein kleines „Extra-Betriebssystem“ auf dem Gerät, welches im Falle eines „Bricks“, also einer Fehlinstallation/Fehlfunktion, dazu dient, das Gerät wiederherzustellen und Diverse Operationen durchführen zu können, wie etwa ein Wipe. Da das Standard-Recovery von Google recht funktionslos ist, haben diverse Programmierer wie  Amon_RA oder das Team um Cyanogen sich daran gemacht, Custom-Recovery’s selbst zu entwickeln. Die haben es auch wirklich in sich. Ich stelle euch heute das Custom Recovery von Amon_Ra in der Cyanogen Version vor, weil es mir einfach am Besten gefällt und auch die meisten Funktionen bietet. Hier eine stark gekürzte Feature-Liste:

  • Voller ADB Zugriff im Recovery Modus
  • Busybox 1.15.3
  • ext3 und ext4 Support
  • SD Karte mountbar im Recovery Modus
  • Nandroid Vollbackup und Restore
  • Full-Wipe, Cache-Wipe, Akku-Stats Wipe (zur Neukalibrierung des Akku), Sensordaten-Wipe, etc. etc.
  • Partitonsmenü: SD-Karte Reparieren, SD-Karte partitionieren (für Apps2SD), Upgrade der Filesysteme Ext2>Ext3>Ext4

Los gehts! Als erstes sollte man sich das aktuellste Custom Recovery Image aus diesem Artikel herunterladen. Ich habe mir diese Version geladen: CyanogenMOD version – recovery-RA-nexus-v1.7.0-cyan.img Diese heruntergeladene Datei legt ihr so wie sie ist, in den selben Ordner, in der auch fastboot liegt. Startet nun euer Nexus erneut im Bootloader Modus (s.o.) und aktiviert den Fastboot-Modus. Testet dann genau wie oben, ob euer Nexus erkannt wird mit dem Befehl: fastboot devices. Nun wird mit folgendem Befehl das Recovery Image eingespielt:

fastboot flash recovery recovery-RA-nexus-v1.7.0-cyan.img

Nun noch bestätigen und warten, bis der Vorgang beendet ist. Auf keinen Fall bitte das Kabel vom Nexus trennen, während dieses Vorgangs, sonst ist das Gerät hinüber! Wenn der Vorgang nun beendet ist, ihr das Gerät neu in den Bootloader Modus gestartet habt, könnt ihr jetzt den Menüpunkt Recovery anwählen und es bootet das frisch eingespielte Recovery Image! So sollte es nun aussehen:

Wer sich nun durch die Menüpunkte clickt, kann sehen, wozu das Recovery in der Lage ist. Einfach genial! Man braucht bei dieser Recovery-Software auch keine Angst zu haben, dass man mal zufällig auf Wipe drückt, denn entgegen den anderen Recovery Images wie „Clockwork“ hat dieses Image eine extra Bestätigungsabfrage für jede Aktion, selbst für den Reboot.

Geniesst nun noch einige Screenshots aus meiner Galerie, und im Anschluss noch ein kleines Video zu dem Recovery, leider in einer veralteten Version und auf dem MyTouch, aber es passt um sich einen Eindruck zu verschaffen.


Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.