• Ford Kuga: Drei Hybrid-Systeme stehen zur Wahl

    2019 Ford Kuga Side Charging

    Der Ford Kuga, ein 5-türiges Crossover SUV, kann in der dritten Generation ab Oktober bestellt werden. Preislich geht es ab 31.900 Euro los. Wer ein Hybrid-Modell möchte, muss aber etwas tiefer in die Tasche greifen.

    Das Fahrzeug wird zunächst mit vier unterschiedlichen Antriebskonzepten angeboten: einem 1,5-Liter-EcoBoost-Benziner, einem 2,0-Liter-EcoBlue mild-Hybrid (mHEV) mit 48-Volt-Technologie, einem 2,0-Liter-EcoBlue-Diesel sowie einem 2,5-Liter-Duratec-Benziner Plug-in-Hybrid (PHEV).

    Zu einem späteren Zeitpunkt steht dann auch eine Voll-Hybrid-Version (FHEV) zur Wahl. Alle Motorisierungen erfüllen die Abgasnorm Euro 6d TEMP EVAP ISC.

    2019 Ford Kuga Profile Low

    Ford bietet mehrere Hybrid-Systeme an

    Mild-Hybrid (mHEV)

    Im Kuga EcoBlue Mild-Hybrid (mHEV) arbeitet der 110 kW (150 PS) starke und 2,0 Liter große EcoBlue-Turbodiesel zusammen mit einem integrierten, von einem Zahnriemen angetriebenen Starter-Generator (Belt-driven Integrated Starter-Generator, BISG).

    Der BISG ersetzt die Lichtmaschine und gewinnt kinetische Energie zurück, sobald das Fahrzeug rollt oder verzögert. Diese Energie wird in einem luftgekühlten Lithium-Ionen-Batteriepack mit 48 Volt Spannung zwischengespeichert und als zusätzliches Drehmoment beim Beschleunigen oder bei normaler Fahrt reinvestiert.

    Der neue Ford Kuga EcoBlue Mild-Hybrid mit Frontantrieb und 6-Gang-Schaltgetriebe verbraucht im kombiniertem WLTP-Normdurchschnitt 4,3 Liter/100 km und emittiert 111 Gramm CO2 pro Kilometer. Er ist ab 34.400 Euro erhältlich.

    2019 Ford Kuga Static 1 Low

    Plug-in-Hybrid (PHEV)

    Mehr als 50 Kilometer rein elektrisch kann der Kuga Duratec-Benziner Plug-in-Hybrid (PHEV) zurücklegen. Er kombiniert einen 2,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner, der nach dem Atkinson-Prinzip arbeitet, mit einem elektrischen Generatormotor und einer Lithium-Ionen-Batterie mit 14,4 Kilowattstunden (kWh) Ladekapazität. Gemeinsam entwickeln sie eine Systemleistung von 165 kW (225 PS).

    Den Strom zum Laden der Batterie bezieht der Kuga PHEV während der Fahrt durch das Rekuperieren von kinetischer Energie. Ein 230-Volt-Anschluss benötigt rund vier Stunden, um die Akkus komplett zu füllen.

    Im WLTP-Testzyklus ergibt sich ein kombinierter Verbrauch von 1,2 Liter/100 km bei einem CO2-Ausstoß von 26 g/km. Der Einstiegspreis liegt bei 39.300 Euro in der Titanium-Ausstattung.

    2019 Ford Kuga Rear Low

    Voll-Hybrid (FHEV)

    Noch nicht bestellbar, aber bereits geplant ist der selbstladende Kuga Voll-Hybrid (FHEV). Er folgt zu einem „späteren Zeitpunkt“ und kann wahlweise mit Front- oder mit Allradantrieb kombiniert werden. Auch hier kommt der 2,5 Liter große Atkinson-Benziner mit vier Zylindern inklusive elektrischem Motorgenerator und Lithium-Ionen-Batterie zum Einsatz.

    Außer den drei Hybrid-Versionen stehen für die neue Ford Kuga-Generation auch ein EcoBoost-Benziner sowie ein EcoBlue-Diesel zur Wahl.

    Weitere Details zum neuen Kuga gibt es bei Ford.

    2019 Ford Kuga Cockpit Low

    Ford Puma mit 48-Volt-Hybridsystem kostet ab 26.900 Euro

    2019 Ford Puma St Line 03a

    Bereits im Juni wurde der neue Ford Puma mit 48-Volt-Hybridsystem vorgestellt. Der soll in Deutschland Anfang 2020 auf den Markt kommen. Nun ist klar, was das Fahrzeug kosten wird. Es handelt sich beim neuen Ford Puma um ein 4,19 Meter…8. September 2019 JETZT LESEN →

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Neuigkeiten Alle News aufrufen →