„Klimaneutralität“: Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen zahlreiche Unternehmen vor

Apple Windrad Header

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) geht juristisch gegen ihrer Ansicht nach irreführende Werbeversprechen vor, in denen behauptet wird, Produkte seien „klimaneutral“.

Dazu hat der Verband rechtliche Verfahren gegen zunächst acht Unternehmen eingeleitet. Dabei handelt es sich um die Beiersdorf AG, BP Europa SE, dm-drogerie markt GmbH + CO. KG, Green Airlines GmbH, The Mother Nature GmbH, Dirk Rossmann GmbH, Shell Deutschland GmbH sowie die TotalEnergies Wärme & Kraftstoff Deutschland GmbH.

Was steckt dahinter? Handelsunternehmen und Industrie bewerben zunehmend Produkte und Dienstleistungen als „klimaneutral“, „klimapositiv“ oder mit ähnlichen Begriffen. Das betrifft beispielsweise Flugreisen, Kraftstoffe, Lebensmittel oder Kosmetika. Tatsächlich verschweigen die Unternehmen nach Einschätzung der DHU entweder ganz oder teilweise, wie sie die angebliche CO₂-Kompensation erbringen oder sie verweisen auf Kompensationsprojekte, an die nach Ansicht der DHU nur ein in der Regel niedriger Geldbetrag fließt.

„CO₂-Emissionen werden dagegen kaum eingespart. Überprüfbare Informationen zu Zahlungen, Projekten und tatsächlicher Klimawirkung sind für Verbraucherinnen und Verbraucher stellenweise nicht erhältlich oder nicht nachvollziehbar“, so die DHU.

Neuer Arbeitsschwerpunkt der DHU

Die Deutsche Umwelthilfe kündigte zudem an, den „Schutz der Verbraucher vor irreführenden Werbeversprechen“ im Zusammenhang mit einer behaupteten Klimaneutralität ab sofort als neuen Arbeitsschwerpunkt der ökologischen Marktüberwachung des Verbandes einzuführen. Das war vermutlich also nicht das letzte Mal, dass wir von dieser Thematik gehört haben.

Fleischkonsum in Deutschland auf Tiefstand – Fleischersatz boomt

Burger King Plant Based Long Chicken 2

Der Markt mit den vegetarischen oder veganen Alternativen zum Fleisch boomt und der Fleischkonsum in Deutschland ist auf einem historischen Tiefstand. Im Jahr 2021 produzierten die Unternehmen hierzulande im Vergleich zum Vorjahr knapp 17,0 % mehr Fleischersatzprodukte, im Vergleich zum…9. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden2 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. totalabgeneigt 👋

    So sehr ich die DUH verachte, aber in diesem Punkt können Sie gerne klagen.
    Das langfristige Ziel muss Vermeidung sein und nicht Dreck zu produzieren, der dann am anderen Ende der Welt irgendwie "ausgeglichen" wird.

    Das Greenwashing was die meisten Firmen mittlerweile betreiben, nimmt sowieso hoffentlich niemand ernst.

  2. ChrisH 🌟

    Ich frage mich gerade was bei dieser Klage für die DUH herausbringt, denn umsonst machen die nichts schon gar nicht nur für die Umwelt. Wäre interessant von wem sie aus diesen Zweigen unterstützt werden

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.