SkyWall 100: Die Kanone gegen Drohnen

Drohnen machen nicht nur Spaß, sie können auch gefährlich werden. Etwa dann, wenn sie in Richtung Menschen oder in der Umgebung von zum Beispiel Flugzeugen geflogen werden. Eine neuartige Kanone soll dem nun entgegenwirken.

Erst vor kurzem wäre eine Drohne in Paris fast mit einem Airbus A 320 zusammengestoßen und hätte für einen fatalen Crash gesorgt. Da liegt es nahe, dass sich Firmen immer mehr Gedanken darüber machen, wie sie ungebetene Fluggeräte vom Himmel holen können. Dabei gibt es bereits Gadgets, die dass Funksignal von Drohnen stören oder aber Adler, die in den Niederlanden darauf dressiert werden, die Quadrocopter abzufangen.

Eine neue Möglichkeit, Bedrohungen von oben zu eliminieren, ist die „SkyWall 100“. Dabei handelt es sich um eine Bazooka ähnliche Kanone, die 1,3 Meter lang und zehn Kilo schwer ist. Sie verfügt über eine intelligente Zielvorrichtung, die eine Berechnung von Flugbahnen ermöglicht. Hat der Schütze die Drohne anvisiert und den Abzug betätigt, wird mittels Druckluft ein intelligentes Projektil abgeschossen. Kurz bevor dieses das Flugobjekt erreicht, zerteilt es sich in vier Teile und spannt so ein Netz auf.

Danach wird ein integrierter Fallschirm aktiviert, der den Fall der Drohne (zumindest ein bisschen) bremsen kann. Da sie dadurch nicht erheblich beschädigt wird, kann die Polizei zum Beispiel noch Fingerabdrücke nehmen und so den Piloten ermitteln.

Mit ihrem 100 Metern Reichweite liegt sie zwar unter der von den meisten Drohnen, der Hersteller Openworks arbeitet aber schon an höheren Reichweiten. Durch den Betrieb mittels Druckluft können zudem auch private Sicherheitsbetriebe die Kanone verwenden. Ich finde die Kanone sieht sogar ein bisschen nach Spaß aus, auch wenn das Fluggerät dabei zu Schaden kommt. Mal sehen ob die Version mit einer höheren Reichweite dann eher einer abgewandelten Boden-Luft-Rakete ähnelt und nur noch von polizeilichen Behörden benutzt werden darf.

via Heise

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.