Smoked by Android: Microsoft entschuldigt sich und Gewinner versteigert die Preise

Unglaublich, welche Runde die „Smoked by Android“ Geschichte gestern im Web machte und vor allem wie schnell sie sich verbreitete. Bei Microsoft versuchte man natürlich so schnell es geht Schadensbegrenzung zu betreiben und wollte die Leute auf Twitter erst beruhigen. Nur kurze Zeit später bot Ben Rudolph dem Gewinner Sahas nicht nur eine Entschuldigung, sondern auch einen limitierten Laptop und ein neues Smartphone an. Der Laptop ist von HP und eine Special Edition zu „The Hunger Games“ im Wert von 1050 Dollar und dazu gab es noch ein Bundle mit dem Nokia Lumia 800 im Wert von 900 Dollar.

Man könnte also meinen, dass sich die Aktion am Ende sogar noch gelohnt hat und Sahas neben dem Laptop noch ein neues Smartphone inklusive Kopfhörern und Boxen bekommen hat. Doch der glückliche Gewinner behält die Produkte nicht selbst, sondern bietet sie als Auktion auf eBay an. Den Erlös möchte er im Anschluss aber spenden und nicht behalten. Microsoft hat den Fehler also offiziell bestätigt und sich entschuldigt, Sahas seinen Gewinn erhalten und eine Organisation (Sahas lässt die Community entscheiden) wird am Ende noch eine hübsche Spendensummer erhalten.

Die Kampagne von Microsoft dürfte aber nicht wegen der Aktion von Sahas an Glaubwürdigkeit verloren haben, die Diskussion beschäftigte sich vor allem nach einem Artikel von The Verge gestern vielmehr mit den Methoden von Microsoft. Die Aufgaben wurden gezielt so gewählt und manipuliert, dass ein Sieg ohne Vorbereitung und Glück quasi unmöglich wurde. Immerhin ging es ja nicht mehr um ein paar 100 Dollar wie zu Beginn der Kampagne, sondern Laptops und Smartphone-Bundles im Wert von bis zu 1000 Dollar.

Die Tatsache, dass Microsoft eine Niederlage einfach nicht akzeptierte und dann nach der negativen PR doch einlenken musste und dem Gewinner sogar noch einen zusätzlichen Preis und eine Entschuldigung angeboten hat, war nur die Spitze des Eisbergs. Auch wenn Ben Rudolph laut eigener Aussage auf Twitter weiterhin hinter „Smoked by Windows Phone“ steht, so bezweifel ich eine rosige Zukunft dieser Werbekampagne.

bilder & quellen the verge skattertech

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.