Springpad: Notiz-Dienst schließt am 25. Juni

Springpad Header

Wie das Springpad-Team auf dem eigenen Blog bekannt gab, wird man den Notiz-Dienst zum 25. Juni hin einstellen.

Offizielle Gründe wurden bisher keine genannt, scheinen aber auf der Hand zu liegen: Zu wenige Nutzer, kein Finanzierungsmodell, keine Alleinstellungsmerkmale. Springpad fühlte sich stets wie eine Mischung aus Pinterest und Evernote an, schaffte es aber nicht, Nutzer mit eigenen spannenden Ansätzen anzulocken. Der Dienst konnte viel – aber nichts wirklich richtig gut, was letztlich auch daran lag, dass die Performance der Weboberfläche und mobilen Apps nicht astrein war.

Am 25. Juni ist dann also offiziell Schluss, dann werden die Apps und die Weboberfläche ihren Dienst quittieren, auch die Nutzerdaten will man dann komplett löschen. In den nächsten Tagen wollen die Entwickler ein erweitertes Export-Tool vorstellen, mit dem es Nutzer möglich sein wird, die eigenen Daten zu exportieren. Ich persönlich habe Springpad eine lange Zeit genutzt, dann aber realisieren müssen, dass eine „eierlegende Wollmilchsau“ nicht immer die beste Anlaufstelle ist, wenn die vielen implementierten Features nicht optimal funktionieren. Habt ihr Springpad genutzt?

Quellen Springpad The Verge 

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.