Tronsmart Mega: Günstiger Bluetooth-Lautsprecher ausprobiert

Tronsmart Mega (front)

Tronsmart hat mir die Möglichkeit gegeben, ihren leistungsstärksten Lautsprecher einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Wie er sich so geschlagen hat, lest ihr im nachfolgenden Test.

Bei dem Gerät handelt es sich laut Tronsmart um einen 40 Watt Speaker mit passiven Subwoofern, der per Bluetooth 4.2 verbunden werden kann. Er verfügt außerdem über eine Stereo Funktion, mit der zwei Mega miteinander gekoppelt werden können um noch mehr Leistung zu erhalten.

Damit ihr zu Beginn direkt einen Eindruck von der Größe habt: Die Abmessungen liegen bei 193 mm x 57 mm x 82 mm.

Tronsmart Mega (verpackung)

Geliefert wird das Gerät in einer recht edlen Verpackung, die gepolstert ist und über einen Deckel mit Magnetverschluss verfügt. Fixiert man diesen mit einem Gummiband, kann man das Gerät darin sogar recht gut transportieren, ein netter Nebeneffekt wie ich finde. Enthalten ist neben dem Papierkram noch ein AUX Kabel und ein USB A auf microUSB Kabel.

Verarbeitung und Inbetriebnahme

Das Auspacken macht dank der schönen Verpackung echt Spaß. Hat man den Mega dann einmal befreit, hat man nicht das Gefühl, einen günstigen Lautsprecher in der Hand zu halten. Denn er ist angenehm schwer und wirklich solide verbaut. Die Größe ist meiner Meinung nach sehr gut, um ihn mal mit in den Park zu nehmen oder ähnliches. Man sollte dabei aber bedenken, dass er nicht explizit robust gebaut, also weder wasserfest noch stoßresitent, ist.

Tronsmart Mega (unterseite)

Die Unterseite verfügt über zwei Gummipads, die ein Verrutschen gut verhindern. Nach dem Einschalten des Geräts leuchten die Bedienelemente auf der Oberseite weiß, was mir optisch sehr gefällt (aber die Akkulaufzeit natürlich leicht beeinflussen dürfte).

Zusätzlich wird der Nutzer von einem freundlichen Basston begrüßt. Wer möchte kann den Lautsprecher übrigens auch mit einer Speicherkarte füttern und die Musik darüber abhören. Auch verfügt er über eine NFC Fläche, wobei ich aber für beide Features ehrlich gesagt keine Verwendung hatte.

Bedienung und True Wireless Stereo

Bedient wird der Speaker (über das angeschlossene Bluetooth Gerät oder) über die beleuchteten Touch-Elemente auf der Oberseite, was auch immer problemlos funktioniert hat. Ich habe mich jedoch etwas an den Systemtönen gestört, die zum Beispiel das Pairing oder das Erreichen der Maximallautstärke anzeigen, denn die sind einfach unangenehm und viel zu laut.

Tronsmart Mega (oberseite)

Das Pairing an sich klappt jedoch sehr gut und auch ohne weitere Probleme. Auch das Verbinden von zwei Geräten für die genannte Stereofunktion, ist nach einem kurzen Blick in die Bedienungsanleitung wirklich easy. Paart man das Audio-Abspielgerät mal nicht mit einem der Lautsprecher, dann schalten sich beide nach einigen Minuten aus um Strom zu sparen.

Ich habe beim Musik hören jedoch gelegentlich das Gefühl gehabt, dass die Absprache der beiden Lautsprecher nicht immer hundertprozentig funktioniert.

Der Klang des Mega

Das Wichtigste bei einem Lautsprecher ist natürlich der Klang. Und der muss selbstverständlich unter Berücksichtigung des niedrigen Preises bewertet werden. Aber auch unter Berücksichtigung dieses Parameters bin ich von der klanglichen Performance etwas enttäuscht. Nach dem Einschalten ist mir sofort ein leichtes Rauschen aufgefallen, von dem ich gehofft hatte, dass es von den abgespielten Töne übermalt wird. Dies ist leider nur bedingt der Fall, dazu aber später mehr.

Vom Klangbild her ist der Mega eher basslastig und nicht so stark in den Höhen. Hört man damit Partymusik, kommt man eigentlich recht gut auf seine Kosten. Möchte man jedoch mal ein klassiches oder ein ruhiges Stück abspielen, dann ist das Ergebnis nicht ganz so ergiebig. Die Höhen sind nämlich eher flach und nicht ganz so klar bzw. detalliert.

Tronsmart Mega (rückseite)

Nun zum Rauschen: Aufgrund der Stereofunktion konnte ich zwei Mega Lautsprecher testen und beide hatten ein Rauschproblem (Niklas hatte das Problem bei seinem Gerät auch. Mehr dazu lest ihr unten in seinem Fazit.) Hört man laute Partymusik fällt das kaum auf, denn dann wird das Rauschen von der Musik übertönt. Aber bei anonsten stört es den Musikgenuss erheblich.

Beim Schauen von Serien oder dem Hören von ruhigen Musikstücken hat man im besten Fall dieses Gefühl, dass da etwas ist, was stört und einfach nicht dahin gehört. Im schlimmsten Fall möchte man die Audioausgabe aber sofort abstellen. Ich hatte zum Teil sogar das Gefühl, dass das Rauschen an Lautstärke zunimmt, wenn man die Musik lauter stellt.  Alles in allem konnte ich auch kein wirkliches Muster bei dem Rauschen erkennen. Mal ist es leise, mal etwas lauter und mal unterträglich laut, manchmal aber auch gar nicht zu hören. Stören tut es bei ruhiger Musik oder Konversationen jedoch eigentlich fast immer.

Bei Klaviermusik ist mir außerdem aufgefallen, dass das Gerät scheinbar Probleme damit hat, unterchiedlich laute Töne wiederzugeben, wenn sie schnell aufeinander folgen. Dieser Effekt ist sehr schwer zu beschreiben, nervt aber erheblich. Vielleicht liegt es einfach daran, dass solche Musikrichtungen dem Lautsprecher zu ruhig sind 😄

Das Fazit zum Mega von Tronsmart

Wer ausschließlich Partymusik mit dem Gerät hören möchte wird solide bedient. Wer auch Klassik bzw. ruhigere Musik genießen oder Serien damit abspielen will, der sollte sich definitiv nach einer Alternative umsehen. Denn dort ist das Hauptproblem weniger das nicht auf diese Bereiche ausgelegte Klangbild, sondern das unangenehme Rauschen und die sporadischen Tonsprünge. Dafür ist dann auch der Preis von ungefähr 45 Euro einfach zu hoch. Schade eigentlich, denn ohne das Rauschen wäre das Fazit sicherlich anders ausgefallen.

Tronsmart Mega: Fazit von Niklas

Da auch ich einen Tronsmart Mega zum Test erhielt, gibt es auch von mir einige Zeilen zu besagtem Bluetooth-Lautsprecher. First things first: Auch mein Modell wies das von Tim angesprochene Rauschen auf, was beim Musikhören bei leiser Lautstärke stark störte. Dass so etwas bei der Qualitätskontrolle nicht bemerkt oder gar toleriert wird, ist schon sehr verwunderlich und nicht zu entschuldigen.

Tronsmart Mega (front)

Denn wäre das Rauschen nicht, würde es sich beim Tronsmart Mega um einen sehr guten Bluetooth-Lautsprecher für seine Preisklasse handeln. Dank 40 Watt ist er besonders laut und ordentlich druckvoll, was vor allem dem Bass zugute kommt. Dieser dominiert das Klangbild zwar ein wenig, bei weitem aber nicht so sehr, wie es noch beim Tronsmart T6 Element der Fall war. Somit wäre der Tronsmart Mega im Prinzip auch als Allrounder einsetzbar gewesen.

Zwar fällt das Rauschen beim Tronsmart Mega nicht mehr auf sobald man die Lautstärke in Richtung 50 Prozent aufdreht, was locker ausreicht, um einen Raum zu beschallen, ein Lautsprecher, den man leiser kaum verwenden kann, ist aber schlichtweg nicht empfehlenswert.

Vielleicht bessert Tronsmart ja hier nach und kümmert sich um das Rauschproblem, dann wäre der Tronsmart Mega für 45,99 Euro nämlich definitiv einen näheren Blick wert.

Welche günstigen Bluetooth Lautsprecher könnt ihr empfehlen? :-)

Wertung des Autors

Tim Berghoff bewertet TronSmart Mega mit 2.5 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.