Virtuelle Sprachassistenten: Nützlich oder Spielerei?

Virtuelle Sprachassistenten werden immer beliebter, das liegt vor allem daran, dass sie immer mehr Inhalte verstehen bzw. verarbeiten können.

Ich persönlich finde virtuelle Sprachassistenten gerade im Auto ganz nützlich, aber auch am TV setze ich Siri mittlerweile öfter mal ein. Wer regelmäßig mit Siri und Co. kommuniziert, wird allerdings bereits festgestellt haben, dass die „intelligenten“ Spracherkennungssysteme manchmal etwas schwer von Begriff sind. Das Verschicken unverständlicher Textnachrichten oder fehlgeleitete Anrufe können davon die Konsequenz sein. So sehen es auch die Befragten in einer von Statista durchgeführten Befragung zu dem Thema „Virtuelle Sprachassistenten“.

Dabei wird die mangelhafte Spracherkennung als wichtigstes Argument gegen die Nutzung der virtuellen Assistenten angeführt. Die folgende Grafik zeigt die wichtigsten Argumente für und gegen die Nutzung von Sprachassistenten. Stimmt ihr damit überein, oder habt ihr andere Aspekte einzubringen?

infografik_5704_argumente_fuer_und_gegen_digitale_sprachassistenten_n

Nachfolgende Grafik zeigt ergänzend dazu eine Prognose zur weltweiten Nutzung von digitalen virtuellen Assistenten.

Grafik: Statista

Grafik: Statista

Nutzung von Sprachassistenten in Deutschland23. April 2016 JETZT LESEN →

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Huawei Mate X: Globaler Start wird geprüft in Smartphones

Sony WF-1000XM3 im Test in Testberichte

simply Herbst-Special: 10 GB LTE-Datenvolumen für 14,99 Euro in News

Nissan zeigt Konzeptauto „für eine neue Ära“ in Mobilität

Sony Xperia 1 Professional Edition vorgestellt in Smartphones

Netflix: Das sind die November-Neuheiten 2019 in Unterhaltung

Huawei: Rekord von 2018 bereits geknackt in Marktgeschehen

Google Assistant: Neue Stimme landet in Deutschland in News

Freenet Mobile: Kein Anschlusspreis für LTE-Tarife in Tarife

Click to Pay: Mastercard, Visa, American Express und Discover starten Online-Bezahldienst in Fintech