YouTube: Neue GEMA-Sperrtafeln nach Urteil

Marktgeschehen

Nachdem die bekannten und hierzulande leider so populären GEMA-Sperrtafeln als rechtswidrig erklärt wurden, hat Google diese nun überarbeitet.

Nachdem das Landgericht München die bekannte Sperrtafel als illegale Anschwärzung und Herabwürdigung betrachtete und den Eindruck erwecke, dass die GEMA für die Sperrungen verantwortlich sei, hat Google das Urteil nun umgesetzt und die Sperrtafel überarbeitet. Dort heißt es nun wie folgt:

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.

Das Ganze hört ich nun wesentlich “diplomatischer”, in der Praxis ändert sich jedoch erwartungsgemäß nichts, denn die entsprechenden Videos bleiben natürlich weiterhin gesperrt. Ein Google-Sprecher äußerte sich übrigens, dass man die Entscheidung des Gerichts weiterhin kritisch sehe und eine Berufung prüfe, die Änderung aber trotzdem erfolgte, um dem Urteil zu entsprechen. Insofern dürfte das nicht das letzte Kapitel aus dem Streit um die Sperrtafeln sein.

via Heise BlogToGo


Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.