Urteil: GEMA-Sperrtafeln auf YouTube sind rechtswidrig

gema yt

Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.

Diesen Hinweis hat sicher jeder schon einmal auf YouTube zu Gesicht bekommen, das könnte sich in Zukunft allerdings ändern, denn Google unterlag heute vor dem Landgericht München der GEMA in einem Rechtsstreit.

Die Sperrtafeln auf YouTube sind demnach illegale Anschwärzung und Herabwürdigung, so das Landgericht München in seinem Urteil. Das Gericht sagt weiterhin, dass diese oder ähnliche von YouTube verwendeten Sperrtafel-Texte eine „absolut verzerrte Darstellung der rechtlichen Auseinandersetzung zwischen den Parteien zu Lasten der GEMA“ sei. Der Text erwecke bei den Nutzern den falschen Eindruck, die GEMA sei für die Sperrungen der Videos verantwortlich, obwohl YouTube die Sperrungen selbst vornimmt.

Das Urteil des LG München ist noch nicht rechtskräftig. Es ist davon auszugehen, dass YouTube die Hinweise anpasst, sicher ist das aber noch nicht. Was hat der Nutzer davon? Richtig, rein gar nichts.

Quelle: GEMA Pressemitteilung

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Nvidia Shield TV Pro mit Android TV bei Amazon entdeckt in Unterhaltung

Dank VIMpay: Fidesmo Pay startet in Deutschland in Fintech

N26 plant stärkeren Fokus auf Business-Konten in Fintech

LG: Android 10 könnte schneller kommen in News

Congstar: eSIM noch in diesem Jahr in Provider

Google Pixel 4 XL: Lob von DisplayMate in Smartphones

Tesla darf jetzt in China produzieren in Mobilität

Google Clips ist wieder Geschichte in Marktgeschehen

Samsung Galaxy Fold 2 angeblich mit UTG und UDC in News

Joyn für Apple TV: Live-Fernsehen verfügbar in Unterhaltung