AmazonFresh ab sofort in ganz Hamburg verfügbar

Amazon.de Karton

Amazon hatte den eigenen Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh neulich in Teilen von Hamburg gestartet. Nun startet das Angebot in der gesamten Stadt.

Mit AmazonFresh können Prime-Mitglieder nun auch in ganz Hamburg laut Amazon aus mehr als 300.000 Produkten wählen, darunter frische Lebensmittel, Hamburger Produkte wie Idee Kaffee von J.J. Darboven, Fritz-Limonaden und Astra sowie eine Auswahl an Non-Food Produkten. Kunden können bis 22 Uhr bestellen und die Lieferung am nächsten Tag in einem gewählten 2-Stunden-Zeitfenster erhalten.

Eine Auswahl von mehr als 13.000 Produkten kann zudem noch am selben Tag geliefert werden, wenn die Bestellung bis 10:30 Uhr eingeht. Kunden können ihre Lieferungen zwischen 5 und 22 Uhr auch an einem geschützten Ort abgeben lassen, ohne sie persönlich entgegennehmen zu müssen.

AmazonFresh ist über Amazon.de und die Amazon-App verfügbar und kostet 9,99 Euro monatlich. Dafür erhält der Kunde eine unbegrenzte Anzahl an Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 40 Euro.

Kunden können unter amazon.de/fresh ihre Postleitzahl eingeben, um zu überprüfen, ob ihre Adresse innerhalb des Liefergebietes liegt. Prime-Mitglieder können den Service 30 Tage lang gratis testen.

Hier geht’s zu Amazon Fresh

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Joyn für Apple TV: Live-Fernsehen verfügbar in Unterhaltung

Analogue Pocket: Ein moderner GameBoy in Gaming

MIUI 11: Xiaomi nennt Roadmap für das Android-Update in Firmware & OS

TCL Plex ab sofort in Deutschland erhältlich in Hardware

Honor-Modelle wohl bald mit Qi in Smartphones

Neuer Toyota Yaris kommt mit 1.5 Hybridantrieb in Mobilität

Tesla Model S zurück auf der Rennstrecke in Mobilität

Sky Ticket: 13 zusätzliche Sender und neue Inhalte auf Abruf in Unterhaltung

Volvo hat jetzt auch ein Elektroauto in Mobilität

Apple Pay: Europäische Kommission überprüft den Dienst in News