Android 4.1 Jelly Bean: „Liveness Check“ soll Face Unlock sicherer machen

Mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich hat Google seinerzeit das Face Unlock Feature vorgestellt, das es dem Nutzer nach entsprechender Konfiguration ermöglichte, das Gerät über die Frontkamera zu entsperren, indem man sein Gesicht in die vorgesehene Fläche hielt. Besonders sicher war das aber nicht, denn das Geschrei war schnell groß, als bekannt wurde, dass ein einfaches Foto ausreicht, um das Android-Device zu entsperren.

Laut einem Thread bei den xda-developers hat sich Google dieser „Problematik“ angenommen und sich eine Methode überlegt, um Face Unlock etwas weiter abzusichern. Das, was dabei herausgekommen ist, nennt sich nun „Liveness Check“ und verlangt bei Aktivierung vom Nutzer, dass er vor dem Entsperren ein Mal mit den Augen blinzelt. Erst danach fängt die Frontkamera an, das Gesicht abzuscannen und mit dem hinterlegten abzugleichen.

Wirklich richtig sicher ist Face Unlock nun natürlich auch weiterhin nicht. Theoretisch könnte man ja ein Video bzw. ein GIF des Besitzers in petto haben, mit dem sich der Androide dann auch in Zukunft freischalten lässt. Allerdings muss man den Ball hier irgendwo auch einfach flach halten. Ich persönlich habe es nie als Sicherheits-Feature gesehen, sondern eher als nettes Gimmick, dass man den Freunden ein Mal präsentiert und anschließend vergisst. Des Weiteren ist keine Sicherheitsmethode auf dieser Welt, die wir kennen, absolut sicher. Wer es aber möglichst sicher haben möchte, sollte auch weiterhin zur klassischen PIN-Abfrage greifen, oder aber bei nicht verschmiertem Display auch zur Sperrmuster-Methode.

Wie denkt ihr eigentlich inzwischen über Face Unlock? Wird dieses Feature durch Liveness Check eurer Meinung nach „sicher genug“?

via und Bildquelle: TechCrunch

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.