Android-Chef Rubin spricht über Android-Updatepolitik und kommende Veränderungen

Zum jetztigen Zeitpunkt ist es noch schlimmer, als zu Beginn der Android-Geschichte: Die Software-Version des Smartphones wird immer mehr zum wichtigen Kaufsargument, denn zur Zeit sind von Android 1.5 bis 2.2 alle Versionen vertreten. Das bringt natürlich viele Nachteile und empörte Benutzer. Deswegen spricht jetzt auch Andy Rubin, seines Zeichens Führungsperson im Bereich „Android“ über Googles Updatepolitik und über kommende Änderungen dieser.

Rubin gibt im Interview zu, mit Android wäre alles etwas schnell gegangen. Es schien, zwischen den Versionen 1.0, 1.3, 1.5, 1.6 wäre nur wenig Zeit gewesen. Dannach gab es gleich den Sprung von Android 2.0 auf 2.1. Das alles geschah so schnell, dass  die Hersteller sogar einige Android-Versionen ausließen, um wieder auf dem neusten Stand zu sein. Ein Beispiel wäre z.B. das HTC Hero, das zur Zeit noch mit Android 1.5 läuft, ein Update auf 2.1 ist aber angekündigt. Dort wurden die Versionen 1.6 und 2.o einfach übersprungen. Stattdessen müssen die Besitzer eines „Helden“ nun schon ewig auf ein Update warten.

Doch all diese Probleme will das Android Team und Andy Rubin aus dem Weg schaffen. Die komplette Updatepolitik müsse verändert, die Abstände zwischen den großen Softwareupdates vergrößert werden, so der Chef von Android. Ab dem jetztigen Zeitpunkt würden Updates auf neuere Versionen zwei Mal im Jahr veröffentlicht, so hieß es. Desweiteren wäre der Plan für die nahe Zukunft, die Updatepolitik noch mehr an Apple anzugleichen. Das soll heißen, dass größere Aktualisierungen lediglich einmal pro Jahr stattfinden. Das würde es ohne Zweifel für viele Entwickler und Hersteller einfacher machen, immer auf dem neusten Stand der Dinge zu sein. Auch würde man damit verhindern, dass Smartphones immer noch mit „uralten“ Versionen auskommen müssen, denn die Hersteller hätten einfach mehr Zeit sich um Updates zu kümmern. Natürlich bringt das ganze auch einen Nachteil, der sich aufgrund der positiven Auswirkungen aber verschmerzen lässt: Man kann sich im Jahr nicht mehr so oft über neue Funktionen freuen und muss länger auf gewünschte Features warten.

Es ist auf jeden Fall schön zu sehen, dass das Android-Team an die Leute denkt, die sich immernoch mit Android 1.5 zufrieden geben müssen. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass Google die Ziele auch erreicht und uns Android-User in Zukunft nicht mehr mit einer alten Software-Version links liegen lässt. Rubin schlägt mit dieser Ankündigung auf jeden Fall den richtigen Weg ein, oder?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

3D-Drucker-Roundup No. 55: Der Pokéball und Cura 4.3 in Devs & Geeks

Ab Montag: 13% Rabatt auf iTunes-Gutscheine in Schnäppchen

Umidigi F2 ab 14. Oktober für 179,99 US-Dollar erhältlich in Smartphones

Techniker-App ausprobiert in Software

backFlip 41/2019: Google Pixel 4 und Xiaomi Mi Band in backFlip

Samsung Galaxy A30s im Test in Testberichte

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro bekommt wohl Android-Update in Europa in Firmware & OS

Dark Mode überall – Dunkelmodus auf allen Geräten automatisieren in Software

Chuwi UBook Pro: Günstiges 2-in-1 startet bei Indiegogo in Tablets

Red Magic 3S startet in Deutschland bei 479 Euro in Smartphones