BlackBerry: Android ist keine Option

blackberry_hand_header

Thorsten Heins ist am Anfang der Woche als CEO von BlackBerry zurück getreten und wird zukünftig durch John S. Chen ersetzt. Dieser steht jetzt vor einer schwierigen Aufgabe, denn der kanadische Konzern ist angeschlagen und verliert immer mehr Marktanteile. Keine 24 Stunden nach der Bekanntgabe hat sich der neue CEO John S. Chen aber auch schon direkt für die Medien geöffnet und sich nicht zurück gezogen. Er hält sich bei seinen Aussagen zwar noch bedeckt, doch ein paar Informationen für die zukünftige Entwicklung von BlackBerry kann man da schon herauslesen.

Whatever is the right thing for the business, you need to preserve the reason why BlackBerry is around. I think just jumping to an Android without a thought through of why BlackBerry needs to be around and what makes us relevant and all that, before I answer that question, jumping to anything is inappropriate. You’ll find that I’m a little bit more thoughtful from a marketing perspective then to just go somewhere. I’m not that kind of person. I’ve only been on the clock now for almost 24 hours — I think that if I made those statements right now conclusively, somebody should pull me out and shoot me.

John S. Chen hat zum Beispiel erst mal Android eine Absage erteilt. BlackBerry hat eine Daseinsberechtigung und jetzt gilt es erst mal zu prüfen, wie man sich in Zukunft aufstellt und welche Optionen es hier gibt. Er ist aber kein Typ, der solche wichtigen Entscheidungen nach einer so kurzen Zeit trifft. Auch dem Smartphone-Geschäft wird man treu bleiben, denn was wäre BlackBerry ohne dieses. Laut Chen ist es genau dieser Bereich, der BlackBerry zu dem macht, was es immer noch ist. Es wäre jetzt aber auch nicht klug eine endgültige Aussage in dieser Richtung zu treffen.

Das komplette Interview mit John S. Chen könnt ihr bei CrackBerry nachlesen. In den nächsten Wochen wird es sicher einige Meetings bei BlackBerry geben und ich bin gespannt, zu welchem Entschluss man kommen wird. Was dem Unternehmen aber fehlt ist eine klare Richtung und das ist jetzt die Aufgabe von John S. Chen. In einem Punkt stimme ich ihm aber zu: Man sollte jetzt nicht übereilig zu Android wechseln. Man sollte ein anderes OS aber auch nicht ausschließen, denn BlackBerry 10 hatte seine Chance und scheint nicht so wirklich bei den Kunden anzukommen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität