BQ Aquaris X5 Plus Testbericht: Viel Smartphone im kleinen Gehäuse

Vor ungefähr einem halben Jahr testete ich für euch das BQ Aquaris X5 in der Cyanogen Edition, nun folgt das Review zum besser ausgestatteten BQ Aquaris X5 Plus, welches seit Kurzem im Handel verfügbar ist.

Konnte das Smartphone meine hohen Erwartungen erfüllen? Diese und viele weitere Fragen beantworte ich euch in diesem Artikel.

Technische Daten des BQ Aquaris X5 Plus

  • 5 Zoll IPS-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 652 Octa-Core-SoC
  • 2/3 GB Arbeitsspeicher
  • 16/32 GB interner Speicher, per microSD-Karte erweiterbar
  • 16-Megapixel-Hauptkamera, 8-Megapixel-Frontkamera
  • 3.200 mAh Akku
  • Android 6.0 Marshmallow
  • Wlan b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, NFC, GPS, GLONASS, GALILEO
  • LTE Band 1,3,7,20
  • 145 x 70 x 7,7 mm, 145 Gramm

Design und Verarbeitung des BQ Aquaris X5 Plus

bq_aquaris_x5_plus_front_11

Kam das BQ Aquaris X5 bereits in einem meiner Meinung nach ziemlich ansprechenden Design daher, gilt dies auch für das neue BQ Aquaris X5 Plus. Die leicht abgesetzte, aber dennoch bündig mit dem Gehäuse abschließende Kamera auf der Rückseite lockert das ansonsten ziemlich schlichte Äußere auf und lässt die Zugehörigkeit zur X-Serie des Unternehmens erkennen. Ebenfalls finden sich auf der Front die drei Android-Buttons unterhalb des Displays wieder, wobei der Home-Button außergewöhnlich gestaltet wurde.

Zwar setzt BQ beim Aquaris X5 Plus „lediglich“ beim Rahmen auf Aluminium, dennoch fasst sich das Gerät durchaus gut an und vermittelt einen wertigen Eindruck in der Benutzung. Die aus Polycarbonat gefertigte Rückseite, auf der sich auch der Fingerabdrucksensor in einer gut zu erreichenden Position befindet, wurde zumindest beim schwarzen Modell glücklicherweise mit einem matten Finish versehen, was nicht nur die Optik sondern auch den Grip verbessert.

BQ Aquaris X5 Plus Display

bq_aquaris_x5_plus_front_21

Gut ist dieser auch, da das BQ Aquaris X5 Plus mit seinem 5 Zoll großen Display zu den kompakteren Modellen auf dem Markt zählt. Dabei löst das verbaute IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln ausreichend hoch auf und besitzt mit 620 nits eine hohe Leuchtkraft. Farben werden kräftig, aber dennoch nicht übersättigt, angezeigt und eine Anti-Fingerprint-Beschichtung schützt das Display vor nervigen Fingerabdrücken.

Da Auflösungen jenseits von FullHD bei einem 5 Zoll großen Smartphone keinen Sinn ergeben würden und das verbaute Panel eine wirklich gute Qualität besitzt, kann das BQ Aquaris X5 Plus für sein Display nur gelobt werden. Eine genaue Einschätzung dazu, ob das verbaute Dinorex Glas an die Kratzfestigkeit von Gorilla Glass herankommt, kann ich nicht abgeben, innerhalb des einen Monats Benutzung sammelten sich allerdings keine Schrammen auf dem Glas.

Performance des BQ Aquaris X5 Plus

bq_aquaris_x5_plus_softtasten1

Werden die Flaggschiff-Modelle der großen Hersteller heutzutage mit einem Prozessor der Qualcomm Snapdragon 82x-Serie ausgeliefert, setzt BQ beim Aquaris X5 Plus auf einen etwas niedriger angesiedelten Snapdragon 652. Auch bei diesem handelt es sich um einen Octa-Core-SoC, der mehr als genügend Leistung für alltägliche Aufgaben besitzt. So lag die Systemperformance sogar beim von mir getesteten Modell mit nur 2 GB Arbeitsspeicher stets auf einem hohen Niveau – kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Prozessor in puncto CPU-Performance dem Snapdragon 810 Paroli bieten kann.

Lediglich bei der Grafikleistung muss sich der Snapdragon 652 mit seiner Adreno 510 GPU den aktuellen Top-Modellen geschlagen geben. Dennoch ist auch Gaming mit dem Aquaris X5 Plus ohne Probleme möglich, solange man nicht erwartet, auch in drei Jahren noch die neusten Spiele in höchsten Einstellungen genießen zu können.

Kamera im BQ Aquaris X5 Plus

bq_aquaris_x5_plus_kamera1

Denkt man an ein durchschnittliches Smartphone der 300-Euro-Klasse, rechnet man vielleicht mit einem guten Display und einer guten Performance, hinsichtlich der Kamera hat man jedoch wohl kaum allzu hohe Erwartungen. Erfüllen könnte solche jedoch das BQ Aquaris X5 Plus, auf dessen Rückseite eine Hauptkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln zum Einsatz kommt. Diese basiert auf dem aus dem OnePlus 3 und Huawei Mate 8 bekannten Sony IMX298-Sensor und verfügt über eine f/2.0er Blende und die Möglichkeit, Videos in 4K-Auflösung und Fotos im RAW-Format aufzunehmen.

Sehen lassen kann sich die Qualität der Fotos vor allem bei guten Lichtbedingungen, wo ich sie eindeutig auf Oberklasse-Niveau einordnen würden. Natürlich sinkt die Bildqualität bei abnehmendem Sonnenstand, dennoch sind die Bilder auch hier überdurchschnittlich, wenn man den Preis des Smartphones von 299,90 Euro berücksichtigt. Auch die mit 8 Megapixeln auflösende Frontkamera schießt ansprechende Selfies und überzeugt auf ganzer Linie.

Die Software des BQ Aquaris X5 Plus

Mit Android 6.0.1 Marshmallow kommt auf dem BQ Aquaris X5 Plus eine der aktuellsten Android-Versionen zum Einsatz und das sogar in reiner Form. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern setzen die Spanier auf ein klassisches Vanilla-Android, was sich nicht nur in der Optik sondern auch den vorinstallierten Apps zeigt. Abgesehen von BQ Plus – der hauseigenen Handyversicherung, die auf Wunsch für 29,90 Euro pro Jahr hinzugebucht werden kann – sind keinerlei zusätzlichen Apps vorinstalliert, was Speicher und Nerven schont.

Auch in puncto Updates zeigt sich BQ vorbildlich. Der Android-Sicherheitspatch vom 1. September erreichte unser Testgerät bereits am 2. September, womit man sogar schneller als BlackBerry war. Sollte der Software-Support auch zukünftig in dieser Form weitergeführt werden, kann man auf eine schnelle, vermutlich kommende Aktualisierung auf Android 7.0 Nougat hoffen.

Zu guter Letzt muss auch der einzige Bug erwähnt werden, welcher mir innerhalb des Testzeitraums auffiel. War es zu Beginn noch ohne Probleme möglich, sich beim MOBA Vainglory anzumelden und einige Runden zu spielen, stürzte gegen Ende das gesamte Smartphone ab, wenn man versuchte, sich einzuloggen. Da abgesehen davon keinerlei Abstürze oder Software-Probleme auftraten, drücke ich hier noch einmal ein Auge zu.

Der Akku im BQ Aquaris X5 Plus

bq_aquaris_x5_plus_unterseite1

 

Kommen wir nun zum letzten Punkt: der Akkulaufzeit. Diese lag dank des verwendeten 3.200 mAh Akkus stets auf einem hohen Niveau und dürfte bei leicht unterdurchschnittlicher Nutzung auch für zwei Tage ausreichen. Ich als sehr aktiver Smartphone-Nutzer kam immer durch den Tag und musste nie zur Powerbank greifen.

Sollte man das BQ Aquaris X5 Plus unterwegs jedoch einmal schnell aufladen wollen, muss man leider etwas mehr Zeit einplanen. Obwohl der spanische Hersteller auf einen Snapdragon 652 von Qualcomm setzt, wird der Schnelllade-Standard Quick Charge nicht unterstützt, weshalb das Laden langsamer als bei vielen Oberklasse-Modellen vonstatten geht. Hängt man das Smartphone allerdings sowieso immer nachts an die Steckdose, dürfte einen das nicht weiter stören.

Und sonst noch?

  • Der auf der Unterseite platzierte Mono-Lautsprecher besitzt eine hohe Lautstärke und geht klanglich auf jeden Fall in Ordnung
  • Fingerabdrücke werden vom auf der Rückseite positionierten Sensor zügig erkannt, jedoch dauert es ungefähr eine halbe Sekunde, bis das Display daraufhin eingeschaltet ist
  • Als erstes Smartphone unterstützt das BQ Aquaris X5 Plus GALILEO, den Nachfolger von GPS. Ab Ende des Jahres wird das Satellitennavigationssystem funktionsfähig sein und eine deutlich höhere Genauigkeit bieten
  • Zu einem späteren Zeitpunkt wird das Smartphone auch noch 120fps-Aufnahmen bei 720p unterstützen. Ein Update mit dieser Funktion soll bald nachgereicht werden
  • Das BQ Aquaris X5 Plus nimmt gleich zwei Nano-SIM-Karten auf und kann gleichzeitig noch per microSD-Karte um mehr Speicherplatz erweitert werden

Fazit zum BQ Aquaris X5 Plus

bq_aquaris_x5_plus_back1

Abschließend lässt sich sagen, dass BQ mit dem Aquaris X5 Plus eines der momentan am besten ausgestatteten Smartphones der 5-Zoll-Klasse im Portfolio hat. Abgesehen vom kleinen Software-Bug konnte mich das Gerät auf ganzer Linie überzeugen, dennoch würde ich dazu raten, den Aufpreis von 40 Euro zu zahlen und die Variante mit 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internem Speicher zu erwerben. Mit dieser ist man für die Zukunft besser aufgestellt.

Sollte BQ den Update-Support auch zukünftig in dieser Form weiterführen, kann das Aquaris X5 Plus als bessere Alternative zum bereits in die Jahre gekommenen OnePlus X bezeichnet werden. Mehr Smartphone erhält man in dieser Größe wohl kaum für weniger Geld.

Vielen Dank an BQ für die Bereitstellung des Testgeräts. Dieses verblieb einen Monat in unserem Besitz und wurde daraufhin wieder an den Hersteller zurückgesandt.

Wertung des Autors
Niklas Jutzler bewertet BQ Aquaris X5 Plus mit 4.4 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.