DJI Spark: Kompakte Drohne mit niedrigem Preis offiziell vorgestellt

DJI hat am gestrigen Abend mit der DJI Spark eine neue kompakte Drohne vorgestellt, welche sich mit ihrem niedrigen Preis vor allem an Einsteiger richtet. Erhältlich sein soll der Mini-Quadrocopter ab dem 15. Juni für 599 Euro.

Obwohl die Konkurrenz bereits seit einiger Zeit Quadrocopter zu Preisen von deutlich unter 1.000 Euro im Angebot hat, konzentrierte sich der chinesische Marktführer DJI bislang vor allem auf anspruchsvolle Kunde, welche bereit waren, viel Geld für ihre Anschaffung auszugeben. Die neue DJI Spark richtet sich nun jedoch erstmals an Einsteiger und soll mit einem niedrigen Preis sowie Gewicht, geringen Abmessungen und einer einfachen Steuerung überzeugen.

Kompakt und leicht

Die neue DJI Spark ist wie die DJI Mavic Pro kompakt gebaut und deutlicher kleiner als die meisten Drohnen am Markt. Ein eigener Koffer wird für den Transport nicht benötigt, Platz findet die Spark beispielsweise in einer Jackentasche. Dabei ist sie mit einem Gewicht von ca. 300 Gramm angenehm leicht und fällt nicht weiter auf.

Steuerung per Hand-Gesten

Um die Steuerung der DJI Spark gegenüber anderen Drohnen noch einmal zu vereinfachen, integriert der Hersteller erstmals eine Gesten-Steuerung, welche automatisch aktiviert wird, wenn man einen Start aus der Hand vollführt. Ohne Smartphone oder Fernbedienung sollen sich dank der PalmControl-Funktion daraufhin Befehle mit den Händen darstellen lassen, woraufhin die Spark diese ausführt. Möglich sind verschiedene Flugbefehle. das Aufnehmen eines Fotos und vieles mehr.

Professionellere Drohnenpiloten greifen dann eher zur Smartphone-App von DJI oder der offiziellen Fernbedienung, welche allerdings nicht im Lieferumfang enthalten ist. Benötigt man sie unbedingt, kann man zur 200 Euro teureren Spark Fly More Combo greifen, die unter anderem auch noch eine Tasche beinhaltet.

FullHD-Videos und 12-Megapixel-Bilder

Im Gegensatz zu den teureren Kamera-Drohnen von DJI nimmt die neue Spark mit ihrem 1/2,3″-Sensor stabilisierte Videos lediglich in einer FullHD-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Fotos lassen sich zudem mit 12 Megapixeln schießen, wofür sogar ein neuer Panorama- und Bokeh-Modus integriert wurden. Befestigt ist die Kamera übrigens an einem 2-Achsen-Gimbal, der aus der Ferne gesteuert werden kann.

16 Minuten mit bis zu 50 km/h

Zur Flugleistung der DJI Spark ist bekannt, dass im Sport Modus bis zu 50 km/h möglich sein werden, in den normalen Aufnahmemodi ist die Geschwindigkeit allerdings ein wenig gedrosselt. Dennoch beträgt die maximale Flugdauer nur eher kurze 16 Minuten, was aber auch den kompakten Abmessungen geschuldet ist. Ist der Akku einmal leer, ist ein Austausch natürlich möglich, um direkt fortfahren zu können.

Bekannte Features der Großen

Abschließend kommt die DJI Spark natürlich auch mit vielen Funktionen daher, die bereits von den großen Drohnen des Herstellers bekannt sind. So werden die ActiveTrack- und TabFly-Modi an Bord sein und Sensoren sollen das Crashen in Hindernisse verhindern. Außerdem ist GPS integriert und Geofencing wie üblich aktiviert. Neu ist zu guter Letzt noch der sogenannte QuickShot-Modus, mit dem eine Videoaufzeichnung von einer Minute auf zehn Sekunden beschleunigt wird, um den Clip danach direkt in den sozialen Netzwerken zu teilen.

In 5 Farben erhältlich

 

Die DJI Spark kann ab sofort in den fünf Farben Alpine White, Sky Blue, Meadow Green, Lava Red und Sunrise Yellow im Online-Shop des Herstellers vorbestellt werden. Preislich werden für die Drohne selbst 599 Euro fällig, die Fly More Combo mit zahlreichem Zubehör kostet 799 Euro. Ausgeliefert werden sollen beide Versionen planmäßig ab dem 15. Juni.

Quelle: DJI via: TheVerge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.