FlyONE von DEEWEAR: In-Ear Bluetooth-Kopfhörer für den Sport ausprobiert

Viele, die beim Sport nicht auf Musik verzichten wollen, benutzen meist die im Lieferumfang des Smartphones enthaltenen Kopfhörer. Das es auch besser geht haben die FlyONE im Test gezeigt.

Bei der Firma DEEWEAR handelt es sich um ein Startup aus Italien, das sich zum Ziel gesetzt hat, qualitativ hochwertige Wearables zu entwickeln. Zu den wesentlichen technischen Daten des Geräts gibt es eigentlich nur zu sagen, dass die Datenübertragung mittels Bluetooth 4.1 erfolgt und damit eine Reichweite von 10 Metern ermöglicht.

Laut Hersteller sind außerdem noch ein spezielles Kompressions-System für die Audiodateien, welches dem Datenverlust durch die drahtlose Verbindung vorbeugen soll und eine Art Noise Cancelling für Störgeräusche, integriert.

Der Erste Eindruck

20160605_115343

Geliefert werden die Kopfhörer in einer Kunststoff-Verpackung, die das Objekt der Begierde ansprechend präsentieren. Mich erinnert das Ganze ein wenig an die Verpackungen von GoPro Kameras. Zumindest ist der Inhalt darin sehr gut geschützt, das Kunststoffgehäuse macht nämlich einen extrem robusten Eindruck auf mich. Das Etikett verrät dann noch weitere Daten rund um die Headphones. Demnach sollen 5 Stunden Laufzeit und 180 Stunden Standby möglich sein.

Im unteren Bereich lässt sich eine Art Zubehör-Schublade herausziehen, in der sich der Transportbeutel, die Bedienungsanleitungen, die unterschiedlichen In-Ear Variationen und ein MicroUSB Kabel befinden. Letzteres ist extrem kurz und eignet sich wahrscheinlich nur zum Laden am Computer, bei mir liegt es noch ungenutzt in der Verpackung, da ich durch diverse Android Geräte ausreichend passende Kabel zur Verfügung habe.

Der Transportbeutel fühlt sich weich und samtig an, zieht Staub dadurch aber magisch an. Nichtsdestotrotz tut er das was er soll und der dafür vorgesehene Inhalt passt gut hinein.

FlyONE Dark Zubehör
Um an das Herzstück der Verpackung zu gelangen zieht man den transparenten oberen Bereich ab und eintnimmt das Gerät aus seiner Halterung. Die Hörmuscheln wirken solide verarbeitet und das Gummi ist angenehm weich. Das Kabel wirkt etwas steif, hat dafür aber eine wirklich coole Funktion: Es ist (leider nur auf einer Seite) mit einer reflektierenden Beschichtung versehen, wie man sie von Reflektorbereichen an Jacken oder ähnlichem kennt. In meinen Augen eine wirklich tolle Idee, die besonders Joggern zugute kommen kann.

Der Praxistest

Zu Beginn sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um die richtige Passformkombination der kleinen Gummiflügel und der In-Ear Tips zu finden. Dafür sind von jedem Bauteil drei verscheidene Größen im Lieferumfang enthalten, klein, mittel und groß. Durch auf und ab springen oder leichtes Schütteln des Kopfes lässt sie der Halt recht gut überprüfen.

Nachdem ich die (vermeindlich) richtige Passform gefunden hatte, stand natürlich erst einmal aufladen auf dem Programm: Hierzu klappt man einfach eine kleine Kappe an der rechten Ohrmuschel auf, steckt das Kabel ein und bekommt den Ladestatus per LED angezeigt. Bei mir ging das aufladen angenehm schnell, in ungefähr 45 Minuten waren die Akkus voll. Danach noch schnell den einstündigen Remix auf dem Handy rausgesucht und ab zum Sport.

Durch einen Langen Druck auf die mittlere Taste der Fernbedienung erfolgt das Einschalten. Danach brüllt einem eine etwas dumpfe und verzerrt Stimme „Power on“ ins Ohr. Gar nicht cool, wenn einem das eigene Gehör lieb ist. Das Pairing klappt dann aber wieder ohne Probleme und die Musik kann abgespielt werden. Die Klangqualität der FlyONE weiß dabei wirklich zu begeistern.

Ich habe neben eher basslastiger Musik für sportliche Aktivitäten auch ein paar Tests mit anderen Genres, wie zum Beispiel Klassik, gemacht und bin absolut überzeugt! Man kann die Dinger ja schließlich auch außerhalb des Sportbereichs verwenden. Auch die Laufzeit ist gut, die angegebenen 5 Stunden erreicht man wie üblich nicht ganz, aber für zwei bis drei Trainingseinheiten von ein bis eineinhalb Stunden reicht es auf jeden Fall.

20160605_120320

Die Knöpfe der am Kabel befindlichen Fernbedienung sind zwar recht klein, haben dafür aber einen guten Druckpunkt, man spürt also genau, ob man einen Befehl gegeben hat oder nicht. In der Fernbedienung ist neben den Steuerungselementen auch ein Mikrofon integriert, dies sehe ich aber eher als Notlösung, da meine Gesprächspartner mir berichteten, dass meine Stimme recht leise und etwas weit weg klinge.

Das liegt wahrscheinlich unter anderem an der Positionierung, aber diese Kopfhörer sind ja ohnehin in erster Linie zum Musik hören und nicht zum telefonieren gedacht. Verstehen konnte ich meinen Gegenüber klar und deutlich.

Meine persönliche Kritik

Bei meinem zweiten Training mit den In-Ears offenbarten sich aber bereits erste Probleme: Irgendwie saßen die Ohrmuscheln nicht so solide im Ohr wie es sein sollte. Das steife Kabel tat dann sein übriges und sorgte dafür, dass mir die Kopfhörer gelegentlich aus den Ohren gezogen wurden.

Auch ein ändern der austauschbaren Bauteile, sowie das verkürzen des Bandes mithilfe eines kleinen, mitgelieferten, Clips, brachte keine wesentliche Besserung. Natürlich sitzt nicht jeder In-Ear Kopfhörer perfekt, aber besonders bei einem sehr bewegungsintensiven Einsatzbereich ist dieser unabdingbar, weswegen ich es gut gefunden hätte, wenn zumindest große Ohr-Bügel im Lieferumfang enthalten gewesen wären. Möglicherweise hätten sie sogar das Problem mit dem wiederspenstigen Kabel ausgleichen können.

So haben sich beide Probleme jedoch gegenseitig begünstigt. Man sollte sich trotz allem bewusst sein, dass der Halt im Ohr eine recht individuelle Angelegenheit ist und von Person zu Person völlig unterschiedlich sein kann.

Was mich noch ein wenig stutzig gemacht hat: Die kleinen Lautsprecher werden nirgendwo als Wasser- oder zumindest Schweißfest beschrieben. Ich hatte zwar keinerlei Probleme, aber möchte man auch mal bei Regenwetter laufen gehen oder seine Kopfhörer einfach mal kurz mit Wasser abwaschen, ist nicht gesichert, dass die FlyOne es überlegen.

Fazit zu den FlyONE von DEEWEAR

FlyONE Dark Headphones

Alles in allem sind die FlyOne von DEEWEAR ziemlich solide Kopfhörer. Gut verarbeitet, brauchbare Akkulaufzeit und ein Spitzenklang. Der Halt im Ohr hat mich zwar nicht überzeugt, ist aber natürlich eine sehr individuelle Komponente. Ich würde mir statt einer dermaßen aufwändigen Verpackung große Bügel für die Ohren, ein flexibleres Kabel und eine wasserdichte Verarbeitung wünschen. Ein kleines Hardcase wäre auch schön, aber kein Muss, da der mitgelieferte Beutel seinen Job auch tut. Achja: Und bitte wesentlich leisere Sprachansagen.

Ihr bekommt die Kopfhörer bei Amazon für knapp 40 Euro inklusive Versand. Preislich liegen sie damit immer noch im unteren Bereich, auch wenn andere In-Ear Bluetooth Kopfhörer bereits ab 20 bis 30 Euro erhältlich sind. Die Variante von Beats kostet sogar weit über 100 Euro ( :-D ), für Geräte von Philips werden aber auch 70 bis 100 Euro fällig.

Wertung des Autors

Tim Berghoff bewertet DEEWEAR FlyONE mit 3.7 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung