3 + 1 Gründe gegen ein Full-HD-Display beim Samsung Galaxy S3 (und anderen Smartphones)

[Gastbeitrag] Es sind Gerüchte aufgekommen, welche behaupen ein Galaxy S3 mit Full HD Auflösung bei der Vorstellung am 3.5 zu sehen zu bekommen. Drei Gründe sprechen nur indirekt dagegen und einer direkt.

1. Kosten für das Panel an sich

Es ist durchaus möglich das Samsung ein Full-HD-Display in der Größe zwischen 4 und 5 Zoll in der Hinterhand hat, vielleicht ja sogar ein AMOLED. Die Frage ist nur ob diese Panels günstig genug sind, um derzeit in einem Telefon eingesetzt zu werden. Das ist zur Zeit sehr unwahrscheinlich, jedoch nicht ganz auszuschließen.

2. Rechenleistung und Stromverbrauch

Wie man beim „new iPad“ gut sehen kann, bedarf eine erhebliche Auflösungssteigerung nicht nur mehr Strom für die Beleuchtung des Panels an sich, sondern auch einen CPU mit sehr potenter GPU, welche viel mehr zu berechnen hat. Angenommen Samsung hat es geschafft einen SoC zu bauen der genug Leistung hat und einen Akku zu verbauen der genug Potential hat, um das Gerät lang genug zu versorgen, stellt sich immer noch die Frage ob diese Komponenten bezahlbar sind.

Man bedenke, dass beim neuen iPad die Akkuleistung mehr als verdoppelt wurde, um die Laufzeit gerade so zu erhalten. Zumal die Abwärme auch nicht zu vernachlässigen wäre, gerade bei einem Gerät welches sehr dünn werden wird.

3. Sinnhaftigkeit einer solch hohen Auflösung

Die nächstes Frage wäre, ob eine solche Auflösung, bei einer Diagonalen zwischen 4 und 5 Zoll überhaupt einen Vorteil zu den aktuellen 320DPI (XHDPI) bringen würden. Sogar bei 5″ hätten wir noch über 400 DPI die berechnet werden müssen und mit Strom versorgt werden müssen, ohne jedoch einen Mehrwert liefern zu können. Das ist eine Frage die man jedoch nach Geschmack beantworten kann, ein richtig oder falsch gibt es hier nicht.

4. Was macht Android mit dieser Auflösung?

Wie vor Kurzen in diesem Artikel erklärt hat Android ein bestimmtes System, um mit Auflösungen umzugehen. Hier sind wichtig die physikalische Displaygröße und der DPI-Wert. Das soll sicherstellen, dass Symbole und Button usw. bei vielen verschiedenen Größen der Displays und Pixeldichten, trotzdem noch bedienbar bleiben, also groß genug dargestellt werden. Man darf nicht vergessen, das es sich um ein System handelt welches für Bedienung mit dem Finger gedacht ist. Also muss alles eine gewisse Mindestgröße haben.

Wenn man jetzt bei einem Display mit über 400 DPI die Grafiken mit 320 DPI richtig darstellt, wird das Bild kleiner als vorgesehen. Das führt zu einer schlechteren Bedienbarkeit und Probleme bei den Layouts. Dieses Problem ist nicht einfach so vom Hersteller zu lösen, da zum einen das Android-System erheblich verändert werden müsste und zum anderen wäre man darauf angewiesen, dass die Programmierer ihre Apps anpassen.

Auf diesem Bild (via) sieht man gut was ich meine:

Die Symbole werden so klein, dass sie nicht mehr gut bedienbar werden. Dazu kommen natürlich noch die Nachteile bei der Darstellung von Drittanbieter-Apps. Also wird ein Full-HD Galaxy S3 kommen? Theoretisch machbar, praktisch wohl eher unbezahlbar und nicht sehr ergonomisch.

Über den Autor: Ich bin der Michael, 27 Jahre alt und studiere Technische Redaktion an der HS Merseburg. In diesem Studiengang lernt man technische Sachverhalte einfach und verständlich wiederzugeben. Als kleine Übung verfasse ich ab und an Artikel. Ich programmiere seit ca. einem halben Jahr für die Android Plattform.

Weiterführender Artikel: Makroaufnahmen: Samsung Galaxy Nexus, HTC One X, iPad 3 und weitere Geräte im Direktvergleich

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.