Google Maps: Auslagern der Karten auf SD-Karten wird möglich

Mit einem neuen Update erhält Google Maps für Android endlich eine Option, um Offline-Karten auch auf einer eingesetzten microSD-Karte abzulegen. Bislang war es lediglich möglich, die Karten direkt auf dem Gerät zu speichern.

Ist man oft unterwegs, besitzt nicht viel im Tarif inkludiertes Datenvolumen und möchte kein Geld für eine Navigations-Anwendung ausgeben, ist Google Maps eine gute Wahl. Da die App es erlaubt, Karten im Vorfeld herunterzuladen, kann sie beispielsweise auch im Ausland verwendet werden, wo normalerweise teure Roaming-Gebühren gezahlt werden müssten. Das Nachsehen hatten bislang jedoch Personen mit einem Einsteiger-Smartphone, da nur wenig Kartenmaterial auf dem kleinen Speicher der Geräte hinterlegt werden konnte.

Wie AndroidPolice nun berichtet, wird Google jedoch schon bald das Speichern auf einer microSD-Karte erlauben. Der Konzern aus Mountain View erhört hiermit die Wünsche vieler Nutzer und ermöglicht es endlich, weitaus größere Bereiche herunterzuladen. Verfügbar ist die Funktion seit v9.31, bei der es sich eigentlich um eine Beta-Version handeln soll. Dennoch scheint die App bereits einige normale Nutzer erreicht zu haben. Mich noch nicht – auf meinem ZUK Z1 läuft zur Zeit noch Version 9.27.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.