Fortbewegung

Google: Selbstfahrendes Auto verursacht erstmals selbst einen Unfall

Google self driving car - lexus

Die selbstfahrenden Autos des Internetkonzerns gelten eigentlich als besonders sicher, am 14. Februar verursachte eines der Gefährte jedoch einen kleinen Crash.

Wichtig hierbei ist zu erwähnen, dass sich das Auto im Moment des Crashs im Autopilot-Modus befand. Denn schaut man etwas genauer auf die Unfallzahlen der Google Autos, waren diese in insgesamt 17 Unfälle verwickelt. Jedoch war bei diesen Vorkommnissen entweder ein anderer Verkehrsteilnehmer oder der Google Mitarbeiter im Auto schuld, weil er das Gefährt im Manuellen-Modus steuerte.

Im nun bekannt gewordenen Fall stand das Auto an einer Kreuzung vor der Ampel und wartete darauf, rechts abbiegen zu können. Nachdem die Ampel Grün wurde erkannte das System jedoch Sandsäcke, die die Abbiegespur blockierten, woraufhin es nach links auswich. Dadurch entstand eine Kollision mit einem Bus, der von hinten kam. Da die Fahrzeuge beide äußerst langsam fuhren, wurde niemand verletzt.

Google self driving car - Lexus 2

Der Testfahrer im Google Auto sah den Bus im Rückspiegel und glaubte dieser würde rechtzeitig abbremsen. Wahrscheinlich dachte der Busfahrer, das Auto würde weiter geradeaus fahren. Zu dem Schluss kommt auch Google in seinem veröffentlichten Trafficreport und betont, dass solche Missverständnisse im Straßenverkehr ständig vorkommen, räumt aber deutlich eine Mitschuld an dem Vorfall ein.

Meines Erachtens nach ist dieser kleine Unfall kein Beweis für die Unsicherheit von selbstfahrenden Autos. Besonders wenn man bedenkt, dass es sich hier um den ersten, vom System verursachten, Unfall handelt. Optimierungsbedarf ist aber sicherlich noch vorhanden.

Google self driving car - front

Es handelte sich bei dem PKW übrigens nicht um das knuffige Auto mit Pandagesicht, sondern um einen Lexus SUV, wie er auf dem Titelbild zu sehen ist.

Produktempfehlung

Hinterlasse deine Meinung