Wear OS: Google will Qualität der Apps verbessern

Google Wear Os Header

Google möchte die Qualität der Apps für Wear OS verbessern und lässt daher ab Oktober nur noch Apps zu, die man selbst vorher geprüft hat.

Google hat im Blog für Android Entwickler bekannt gegeben, dass man eine Änderung bei den Apps für Wear OS vornehmen wird. Bisher war es optional eine App vor dem Release von Google prüfen zu lassen, ab dem 1. Oktober 2018 wird das für neue Apps jedoch Pflicht. Ab dem 4. März 2019 wird es dann auch für bereits existierende Apps Pflicht. Google nennt an dieser Stelle die Kriterien für den Prüfungsprozess.

Wer seine App erst im kleinen Kreis testen möchte, der muss eine APK bereitstellen, oder kann diese über den Store verteilen, jedoch dann nur mit 100 Nutzern testen. Es wird außerdem Pflicht mindestens einen Screenshot der Wear-OS-App bei Google im Play Store zu hinterlegen und man bittet die Entwickler noch mal explizit ihre App auf runden und eckigen Displays (zur Not im Emulator) aktiv zu testen.

Ein Prozess, wie ihn beispielsweise Apple im App Store praktiziert, um die Qualität der Apps aufrecht zu erhalten. Google gibt aber auch an, dass sich bei den Android-Apps für Smartphones nichts ändert. Vorerst? Es ist jedenfalls interessant zu sehen, dass Google nun zu so einem Schritt bereit ist, wenn auch nur bei Wear OS. Falls das dort funktioniert, könnte man es allgemein im Google Play Store einführen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.