Auch ohne AT&T: Huawei möchte in den USA angreifen

Huawei Mate Logo Header

Auf der CES 2018 war Huawei gestern das große Thema, denn der Deal mit AT&T ist gekippt und das sehr spontan. Man möchte trotzdem angreifen.

Für uns in Deutschland mag die Meldung, dass ein amerikanischer Netzbetreiber den Deal mit Huawei abgesagt hat, keine spannende Meldung sein. Ist es aber wie ich finde. Zum einen, weil auf einmal Vorwürfe im Raum stehen, dass die Behörde aus China über die verkauften Huawei-Smartphones die Menschen ausspioniert und dann, weil die Regierung hier massiv in die freie Marktwirtschaft eingreift.

Eingriff in die freie Marktwirtschaft

Ich finde das ehrlich gesagt schon ein starkes Stück der US-Regierung, denn wenn man Beweise für so ein Verhalten haben sollte, dann muss man diese offen legen und nicht hinten rum agieren. Doch nicht nur AT&T steht unter Druck, auch beim Netzbetreiber Verizon wurde wohl schon angeklopft, so Android Police. Auch hier möchte die Regierung am liebsten Huawei-Geräte komplett verbieten.

Huawei ist sichtlich verärgert und hat sich auf der CES-Keynote auch offen zu den aktuellen Meldungen geäußert. Bei The Verge hat man ein Video veröffentlicht, in dem man sich die Rede (5 Minuten) von Richard Yu anschauen kann. Ist finde ich sehenswert und der richtige Schritt. Nun muss die US-Regierung und die Behörde, die den Druck ausübt, sich öffentlich äußern. Anders ist sowas ein Nogo und für meinen Geschmack ein zu großer Eingriff in den freien Markt.

Huawei möchte übrigens trotzdem den US-Markt angreifen und wird im Frühjahr ausgewählte Modelle, unter anderem das Mate 10 Pro, über Amazon, Best Buy und Co verkaufen. Netzbetreiber haben diesen Markt mit fast 90 Prozent der Verkäufe aber klar in der Hand, es wird also schwierig. Die USA sind jedoch wichtig, wenn Huawei in den kommenden Jahren die weltweite Nummer 1 werden möchte.

Für mich ist die Lage klar und ich bin hier keiner geteilten Meinung. Wenn man Huawei nachweisen kann, dass sie mit den chinesischen Behörden arbeiten und Daten weitergeben, dann ist dieser Schritt richtig. Wenn nicht, dann ist das Bullshit. Mehr nicht. Es ist die Angst vor dem Neuen und Unbekannten und dieses nervige Misstrauen, welches leider viel zu viele Menschen heute mitbringen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.