IconBit Kick TT Scooter ausprobiert

Iconbit Kick Tt Scooter 2

Ich hatte im Herbst erstmals die Möglichkeit, einen Elektroscooter auszuprobieren. Da dieser thematisch hervorragend in den Blog passt, gibt es nachfolgend meine Eindrücke dazu.

Vorweg sei gesagt, dass ich den Markt für Elektroscooter bisher nur am Rande beobachtet habe. Mir ist bewusst, dass man diese Gadgets offiziell nicht in Deutschland fahren darf. Ich hab das gute Stück natürlich nur auf privatem Gelände ausprobiert. ;-)

Es handelt sich bei dem Modell um den IconBit Kick TT Scooter. Der kostet immerhin um die 300 Euro im deutschen Handel. Der von mir getestet Roller wurde beim Computerfachhändler ARLT gekauft. Die Abwicklung der Bestellung und die Lieferung erfolgte zeitnah und ohne Beanstandungen.

Iconbit Kick Tt Scooter 1

Eckdaten und Funktionen

Es handelt sich bei dem Modell um einen elektrischer Tretroller mit 6 Zoll Rädern. Dieser verfügt über ein elektronisches Bremssystem (EBS) mit mechanischem Bremsassistenten, der es ermöglicht, die Batterie beim Bremsen wieder aufzuladen.

Das Modell besteht aus einer Aluminium-Konstruktion mit Faltmechanik und einem Front-LED-Scheinwerfer. Angetrieben wird er über einen Nabenmotor, der den Roller auf „bis zu“ 20 km/h beschleunigen kann.

Die verbaute Batterie ist 5,2 Ah stark und die maximale Last des Rollers darf 90 Kilo betragen. Mit 8,5 Kilokram ist der Scooter an sich nicht gerade leicht, aber meines Erachtens ist das Gewicht noch im Rahmen.

In der Praxis

Im Grunde gibt es zur Nutzung des IconBit Kick TT Scooter gar nicht so viel zu sagen. Das ist ein Pluspunkt, heißt das doch, dass er sich nahezu selbsterklärend nutzen lässt. Aufladen, aufklappen, losrollen.

Man kann den Roller natürlich wie einen normalen Roller fahren, einfach durch Schubkraft des eigenen Beins. Auf Wunsch lässt sich aber jederzeit der elektrische Antrieb zuschalten und das stufenlos. Das erfolgt über einen kleinen Hebel am Lenker.

Ein weiterer Hebel sorgt für die ebenfalls stufenlose Aktivierung des Bremsassistenten, der allerdings ausdrücklich nicht für eine Vollbremsung geeignet ist, sondern nur über den Motor bremst. Dabei wird auch Energie zurückgewonnen.

Will man sofort zum Stehen kommen, hilft nur ein beherzter Tritt auf das „Schutzblech“ des Hintergrades, welches dann als direkter Bremse dient.

Die versprochenen 20 km/h erreicht man auf gerader Stecke locker. Bereits bei leichten Steigungen tut sich der Scooter schwer, schafft diese aber in der Regel. Geht es nur geradeaus und ab und an bergab, so dürfte man eine Reichweite von ca. 10 km aus dem kleinen Akku holen. Sobald aber ein paar Steigungen ins Spiel kommen, halbiert diese sich fast. Ich würde (ganz subjektiv) sagen, so 5 bis 8 km schafft man ziemlich sicher damit.

Die Lenkung funktioniert wie bei jedem normalen Roller, sollte aber aufgrund der doch recht kleinen Räder immer mit zwei Händen erfolgen. Es tut also schon Not, den Roller stets grade zu halten.

Fazit zum IconBit Kick TT Scooter

Der IconBit Kick TT Scooter ist ein tolles Spielzeug. Er ist in meinen Augen nicht wirklich ein Verkehrsmittel, aber macht eben unheimlich Spaß. In Deutschland darf man damit nicht einfach so durch die Gegend fahren, außer, man findet ein größeres Privatgelände dafür. Das Laden könnte meines Erachtens etwas flotter gehen und die Reichweite dürfte gerne noch ein paar Kilometer mehr sein, ansonsten macht das Modell eine gute Figur.

Knapp 300 Euro sind viel Geld für ein Spielzeug, welches man offiziell nicht im öffentlichen Raum benutzen darf. Die Verarbeitung ist jedoch auf hohem Niveau, die Bedienung sehr einfach und auch die versprochenen Kernaufgaben werden allesamt erfüllt.

Wertung des Autors
René Hesse bewertet IconBit Kick TT Scooter mit 3.7 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.