Kabel Deutschland: Hotspot-Flat startet für Kunden fremder Anbieter

kabel deutschland logo

Kabel Deutschland öffnet die Hotspot-Flat auch für Kunden fremder Anbieter. Wie man per Pressemitteilung bekannt gab, kann die Option nun auch ohne Vertrag bei Kabel Deutschland gebucht werden.

Zusammen mit Homespots von Nutzern bietet Kabel Deutschland deutschlandweit mehr als 500.000 WLAN-Hotspots an, um auch ohne mobiles Datennetz kabelloses Internet zur Verfügung zu stellen. Bisher war das Buchen der Hotspot-Flatrate für unbegrenzten Zugang ausschließlich Kabel-Deutschland-Kunden möglich.

Nun öffnet man die Option, verlangt für Nicht-Kunden jedoch auch höhere Preisen. Während die Zusatzoption von Nutzern mit Homebox bisher für 4,99 Euro pro Monat gebucht werden konnte, musste mit einem Internet-, Telefon- oder Fernseh-Anschluss das Doppelte bezahlt werden. Wer beispielsweise einen Vertrag bei der Telekom oder Vodafone hat, darf alleine monatlich 20 Euro für den Hotspot-Zugang bezahlen.

Die Flatrate kann nach der Buchung jederzeit gekündigt werden und nach Aussagen des Unternehmens von 46,5 Millionen Menschen unbegrenzt genutzt werden. Zugänge, welche Kabel Deutschland selbst betreibt, können weiterhin 30 Minuten täglich kostenlos genutzt werden.

Partnerlinks im Beitrag

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität